Bundesbank erzielt 2010 geringeren Überschuss

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Bundesbank hat ihren Gewinn 2010 trotz des Wirtschaftsaufschwungs beinahe halbiert. Der Überschuss fiel auf 2,2 Milliarden Euro nach 4,1 Milliarden Euro im Krisenjahr 2009, teilte die Notenbank am Dienstag in Frankfurt mit.

Veröffentlicht:

Der Bundesbankgewinn wurde in voller Höhe an den Bund abgeführt. Der Grund für den Gewinnrückgang sei vor allem eine höhere Risikovorsorge, sagte der scheidende Bundesbankpräsident Axel Weber.

Die Summe sei auf 1,6 Milliarden Euro gestiegen, was im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Finanzkrise zu sehen sei. Die Erhöhung stehe im Einklang mit der Politik der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihre Wagnisrückstellung ebenfalls aufgestockt habe.

Die Notenbanken kaufen seit Mai 2010 auch Staatsanleihen von hoch verschuldeten Euro-Ländern auf. Dies geht auf einen EZB-Beschluss zurück, den Weber öffentlich kritisiert hatte.

Auch die Zinserträge als wichtigste Quelle für den Bundesbankgewinn gingen zurück: Der Nettozinsertrag sank von 4,2 Milliarden Euro auf 3,6 Milliarden Euro.

Im Vorkrisenjahr 2008 hatte die Bundesbank noch einen Zinsertrag von 8,4 Milliarden Euro verbucht. Bundesbank-Vorstandsmitglied Rudolf Böhmler erklärte: "Ursächlich für den anhaltenden Rückgang der Zinserträge sind die weiterhin historisch niedrigen Leitzinsen des Eurosystems."

Der Leitzins verharrt seit Mai 2009 auf dem Rekordtief von 1 Prozent. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte am vergangenen Donnerstag überraschend deutlich angedeutet, dass schon im April mit einer Zinserhöhung zu rechnen sei.

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung