Gutachter raten

Burghauser Krankenhaus zusperren

Den Weg aus den roten Zahlen können die Kliniken des Landkreises Altötting schaffen, wenn sie ihren Standort in Burghausen aufgeben. Dies empfehlen Gutachter - und sorgen für einen Aufschrei nicht nur in der Bevölkerung.

Veröffentlicht: 07.11.2014, 09:37 Uhr

ALTÖTTING. Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen sollten ihren kleineren Standort schließen, um wirtschaftlich für die Zukunft gerüstet zu sein. Das empfehlen Gutachter, die die kommunalen Häuser in den vergangenen Monaten auf Herz und Nieren geprüft haben.

Wie Klinikvorstand Michael Prostmeier der "Ärzte Zeitung" bestätigte, sind die Unternehmensberater zu dem Schluss gekommen, dass es finanziell besser wäre, den Standort in Altötting auszubauen und die Klinik in Burghausen dafür dicht zu machen. Die Kapazitäten im Krankenhaus in Altötting müssten um 100 Akutbetten erhöht und um zwei Operationssäle erweitert werden, so die Gutachter.

"Nachhaltige Stärkung des Standortes"

"Durch diese Konzentration und die damit verbundenen Synergien in den medizinischen Fachabteilungen beschreiben die Gutachter eine nachhaltige Stärkung des Standortes Altötting und rechnen mit einer deutlichen Leistungssteigerung", berichtete Prostmeier.

"Nach diesem Modell würden die Kreiskliniken ab dem Jahr 2019 nachhaltig positive Ergebnisse schreiben."

Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen befinden sich wie die meisten anderen Krankenhäuser in Deutschland in einer finanziellen Schieflage. Der Verlust 2013 soll sich auf 1,2 Millionen Euro belaufen, ein Defizit in ähnlicher Höhe wird auch für die nächsten Jahre erwartet.

Über 1500 Mitarbeiter

Träger der beiden Häuser mit über 1500 Mitarbeitern ist der Landkreis Altötting, in dessen Gremien nun über die Ergebnisse und Empfehlungen der Unternehmensberater gesprochen und beraten wird. Aktuell stelle das Gutachten nur eine Diskussionsgrundlage dar, betonte Klinikvorstand Prostmeier.

Dennoch sorgt das mögliche Aus für die Burghauser Klinik für einen Aufschrei in der Bevölkerung. Es regt sich Widerstand, auch auf politischer Ebene. Eine Schließung der Klinik sei für Burghausen nicht tragbar, sagte Bürgermeister Hans Steindl dem "Alt-Neuöttinger Anzeiger".

Steindl, zugleich Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion und Ersatzmitglied des Verwaltungsrats der Kreiskliniken, kündigte an, ein neues Gutachten in Auftrag geben zu wollen. Dieses solle sich dann nicht nur mit der Frage Status Quo oder Schließung befassen, sondern auch mit abgestuften Varianten, so der Bürgermeister. (ths)

Mehr zum Thema

Umfrage

Deutsche sehen Krankenhausreform skeptisch

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden