Klinik-Management

Charité übernimmt Giftnotruf

BERLIN (maw). Mit der Auflösung des Berliner Betriebs für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) sind zu Jahresbeginn der Giftnotruf, das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit sowie das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie unter das Dach der Berliner Charité gekommen.

Veröffentlicht:
Charité: Mehr Aufgaben ab dem neuen Jahr.

Charité: Mehr Aufgaben ab dem neuen Jahr.

© Schöning / imago

Das Klinikum übernimmt damitnach eigenen Angaben einige wesentliche Aufgaben der gesundheitlichen Vorsorge und Information vom Land Berlin. "Wir erwarten durch diese Integration erhebliche Synergieeffekte", verdeutlicht Privatdozent Joachim Seybold, der Stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité.

"So können wir die Angebote der Gesundheitsvorsorge in der Charité um wichtige Themen erweitern", ergänzt er.

Der Giftnotruf ist rund um die Uhr kostenlos telefonisch erreichbar. Er bietet medizinische Informationen bei Verdacht auf Vergiftungen - zum Beispiel durch Arzneimittel, Drogen oder Pilze. Der besondere Schwerpunkt des Giftnotrufs liegt auf der Beratung bei kindlichen Vergiftungsfällen.

Das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit hat unter anderem die Aufgabe, vor Reisen in die Tropen medizinische Beratungen und Impfungen anzubieten.

Zudem würden erkrankte Reiserückkehrer spezialisiert versorgt. Auch eine anonyme Beratung bei Verdacht auf HIV-Infektion sei dort angesiedelt.

Speziell an Ärzte und pharmazeutisches Personal richtet sich das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie. Dieses bietet bundesweit Informationen zur Verträglichkeit gängiger Medikamente in der Schwangerschaft an.

Auch Schwangere und Mütter können sich zur Sicherheit von Medikamenten beraten lassen. Eine Beratung ist auch möglich, wenn Frauen während oder nach einer Schwangerschaft Auffälligkeiten bemerken, die in Zusammenhang mit einer Medikamenteneinnahme stehen könnten.

Mehr zum Thema

Rheumatologie

Weniger Operationen bei Rheumapatienten

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Denis Nößler

Rufnummer

Liebe Frau Fritsche,

Sie haben Recht. Die Telefonnummer lautet 030 19240 und ist rund um die Uhr erreichbar.

Herzlichst,
Denis Nößler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden