Bremen-Mitte

Chefarzt wieder an der Kinderklinik

Nach dem Tod von Frühchen am Klinikum Bremen-Mitte war er der erste, der seinen Hut nehmen musste: Hans-Iko Huppertz, damaliger Chef der Neonatologie. Gegen die Entlassung hat er mit Erfolg geklagt. Jetzt hat er seinen Job wieder.

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Der entlassene Chefarzt der Bremer Professor-Hess-Kinderklinik, Professor Hans-Iko Huppertz hat Anfang Oktober im Krankenhaus seine Arbeit wieder aufgenommen. Das bestätigte der Träger der Klinik, der Bremer Krankenhausverbund Gesundheit Nord (GeNo).

Huppertz, der auch Chefarzt der Neonatologie am Klinikum Mitte war sowie Chefarzt der pädiatrischen Intensivstation und Hygienebeauftragter der Klinik, war auf Veranlassung des ehemaligen GeNo-Chefs Dr. Diethelm Hansen im Zusammenhang mit dem Tod dreier Frühchen 2011 entlassen worden.

Huppertz war vor das Bremer Arbeitsgericht gezogen und hatte gegen die Kündigung als Kinderklinik-Chef erfolgreich geklagt. Schon im Juni beschied das Gericht, die fristlose Kündigung sei "unberechtigt".

Weil die GeNo gegen das Urteil nicht in Berufung gegangen ist, sei Huppertz nun wieder am alten Platz, hieß es.

Allerdings hat Huppertz nun einen kleineren Zuständigkeitsbereich als vor seiner Entlassung. Denn seit der Kündigung hat sich die Struktur am Klinikum Mitte (KBM) geändert.

Die Neonatologie ist immer noch geschlossen und die pädiatrische Intensivstation hat einen kommissarischen Leiter. "Es ist mit Professor Huppertz abgesprochen, dass der jetzige Umfang seiner Arbeit so bestehen bleibt", sagte der Sprecher.

Damit wird Huppertz, wenn die Neonatologie wieder eröffnet ist, nicht wieder Chef dieser Station.

Nach den Klebsiellen-Infektionen und Besiedelungen von Frühgeborenen im vergangenen Jahr und im Januar 2012 hatte die Klinik dem Chefarzt fristlos gekündigt, weil er zu spät auf Hygienemängel reagiert habe.

Mehr zum Thema

Klinikerweiterung

Hamburg bekommt neues Geriatrie-Zentrum

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Allein gelassen mit HIV: In der Praxis müssen Infizierte das Gefühl haben, über alles reden zu können; auch über die HIV-Infektion.

© alexxndr / stock.adobe.com

Interview zum Welt-Aids-Tag

„Es gibt immer noch Fälle, die mich erschauern lassen!“

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen