VCI

Chemie und Pharma spüren Konjunkturdelle

Veröffentlicht: 06.11.2019, 14:47 Uhr

Frankfurt/Main. Die Konjunkturabkühlung in der chemisch-pharmazeutischen Industrie hat sich im 3. Quartal fortgesetzt, meldet der Verband der Chemischen Industrie (VCI). Insbesondere Auftragsrückgänge aus der Auto- und deren Zulieferindustrie machten der Branche zu schaffen. Die Kapazitätsauslastung sei auf 81,7 Prozent zurückgegangen und lag damit im Quartal nicht nur „so niedrig wie seit acht Jahren nicht mehr“, sondern auch „leicht unter Normalauslastung“.

Für das Gesamtjahr bestätigte der VCI seine Anfang September verschärfte Negativprognose, wonach der Branchenumsatz bei sinkender Produktionsmenge und leicht steigenden Erzeugerpreisen voraussichtlich um fünf Prozent auf rund 193 Milliarden Euro abnimmt. Diese Prognose ist jedoch noch nicht um den Vergleichseffekt bereinigt, dass eine Pharmafirma 2018 ihre Produktion vorübergehend ungewöhnlich stark hochgefahren hatte. (cw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden