Mental health

Corona-Pandemie wirkt sich auf mentale Gesundheit aus

Für mehr als jeden zweiten Deutschen wirkt sich die Corona-Pandemie negativ auf das mentale Befinden aus.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Rund 60 Prozent der Deutschen fühlen sich durch die Corona-Pandemie stärker mental belastet. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Versicherungsmanagers Clark. Befragt wurden 2502 Personen zwischen dem 6. und 7. Oktober dieses Jahres. Die Umfrage ist nach Angaben Clarks bevölkerungsrepräsentativ für Personen in Deutschland ab 18 Jahren.

Am stärksten psychisch belastet fühlen sich die Befragten den Umfrageergebnissen zufolge von Sorgen um die Familie und Freunde (29 Prozent). Rund 22 der Befragten geben an, durch Corona mehr Stress zu empfinden oder nicht mehr zur Ruhe zu kommen. Auch in Form von schlechterem Schlaf (15 Prozent) und finanziellen Sorgen (13 Prozent) zeigten sich die Auswirkungen der Pandemiesituation. (mu)

Mehr zum Thema

Erstes Fazit

DKG: Lauterbachs Klinik-Atlas steckt voller Fehler

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird