Arbeitsrecht in Pandemiezeiten

Corona: Vorsätzliches Anhusten kann den Job kosten

Durch vorsätzliche Verletzung der Corona-Hustenetikette können Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verlieren. Allerdings ist der Arbeitgeber in der Beweispflicht, so das Landesarbeitsgericht Düsseldorf.

Von Frank Leth und Martin Wortmann Veröffentlicht:
Immer schön an sich halten und auf Abstand bleiben – in Corona-Zeiten noch mehr als sonst. Das gilt auch im Büro.

Immer schön an sich halten und auf Abstand bleiben – in Corona-Zeiten noch mehr als sonst. Das gilt auch im Büro.

© Sharon Barnes / iStock / Thinkstock

Düsseldorf. Halten sich Arbeitnehmer nicht an die betrieblichen Corona-Schutzmaßnahmen, kann dies arbeitsrechtliche Konsequenzen bis hin zur Kündigung haben. Hustet ein Mitarbeiter einen Kollegen unter anderem absichtlich an und äußert er dabei die Hoffnung, dass dieser sich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert, kann das grundsätzlich die Kündigung rechtfertigen, urteilte jetzt das Landesarbeitsgericht Düsseldorf. Für die Wirksamkeit der Kündigung müsse der Arbeitgeber den Sachverhalt aber klar beweisen.

Im Streitfall hatte der Arbeitgeber im März 2020 einen internen Pandemieplan ausgearbeitet und den Mitarbeitern bekannt gegeben, um das Ansteckungsrisiko zu senken. Darin enthalten war die übliche Hustetikette: Abstand halten und in Taschentuch oder Armbeuge husten. Nach Angaben des Arbeitgebers hatte der klageführende Mitarbeiter gegenüber Kollegen geäußert, die Maßnahmen nicht ernst zu nehmen.

Auch ohne Abmahnung möglich

Tage später habe er einen Kollegen ohne jegliche Barriere aus einem Abstand von höchstens einer Armlänge vorsätzlich angehustet und den Wunsch geäußert, dass der Kollege eine Corona-Infektion bekommen solle. Auch sonst habe er mehrfach vorgeschriebene Hygienemaßnahmen und Sicherheitsabstände nicht eingehalten. Daher kündigte ihm der Arbeitgeber fristlos.

Der Jungzerspannungsmechaniker bestritt die Vorwürfe und klagte. Das LAG urteilte, dass vorsätzliches Anhusten aus nächster Nähe und die Äußerung, dass ein Mitarbeiter so Corona bekommen solle, „in erheblicher Weise die dem Arbeitsverhältnis innewohnende Rücksichtnahmepflicht gegenüber Kollegen“ verletzt. Mache der Arbeitnehmer zusätzlich noch deutlich, dass er sich nicht an die Arbeitsschutzvorschriften halten wolle, sei durchaus ohne vorherige Abmahnung eine Kündigung möglich.

Dies müsse der Arbeitgeber aber auch beweisen können. Im Streitfall sei ihm das doch nicht gelungen. Einer Verletzung allein der Abstandsregeln könne ausreichend durch eine Abmahnung begegnet werden. (fl/mwo)

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Az.: 3 Sa 457/20

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Stefan Graf

Liebes Redaktionsteam,
im ersten Satz - "Durch vorsätzliche Verletzung der Corona-Hustenetikette können Arbeitgeber ihren Arbeitsplatz verlieren" - ist Ihnen offenbar ein Schreibfehler unterlaufen. Es sind wohl eher die ArbeitNEHMER, die ihren ARbeitsplatz verlieren.
Beste Grüße
Stefan Graf

Alexander Joppich antwortete

Lieber Herr Dr. Graf,
da haben Sie völlig recht, da hatten wir einen gedanklichen Fehler übersehen. Vielen Dank für Ihren aufmerksamen Hinweis, ich habe ihn korrigiert.
Beste Grüße
Alexander Joppich


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro