Bundesfinanzhof

Corona führt nicht zu Aufschub bei steuerlichen Altschulden

Bei steuerlichen Altschulden bleiben die Vollstreckungsmaßnahmen aus dem Zeitraum vor dem 19. März 2020 gültig, so die obersten Finanzrichter.

Veröffentlicht:

München. Die Coronavirus-Pandemie sorgt nicht für Aufschub bei steuerlichen Altschulden. Eine Verwaltungsanweisung des Bundesfinanzministeriums schützt nur vor neuen Vollstreckungsmaßnahmen ab dem 19. März 2020, wie jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

Es wies damit ein Unternehmen aus dem EU-Ausland ab, das dort Steuerschulden in Höhe von fast sechs Millionen Euro hatte. Auf ein Amtshilfeersuchen erließen hessische Steuerbehörden einen entsprechenden Vollstreckungsbescheid und pfändeten auf zwei Konten gut eine Million Euro.

Dagegen wehrte sich das Unternehmen unter anderem mit dem Hinweis auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 19. März 2020. Wegen der Coronapandemie fordert es die Finanzämter auf, bis Ende 2020 von Vollstreckungsmaßnahmen „abzusehen“.

Wie nun der BFH entschied, bezieht sich das Schreiben nur auf neue Vollstreckungsmaßnahmen ab dem 19. März 2020. Darauf deute schon das Wort „absehen“ hin. Es sei nicht erkennbar, dass das Finanzministerium auch frühere Vollstreckungsmaßnahmen habe rückabwickeln wollen.

In einer Mitteilung des BFH heißt es hierzu: „Diese Erwägungen gelten auch für inländische Sachverhalte, in denen der Vollstreckungsschuldner in Deutschland ansässig und mit der Zahlung von deutschen Steuern säumig geworden ist.“ (mwo)

Bundesfinanzhof, Az.: VII B 73/20 (AdV)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?