Bundesfinanzhof

Corona führt nicht zu Aufschub bei steuerlichen Altschulden

Bei steuerlichen Altschulden bleiben die Vollstreckungsmaßnahmen aus dem Zeitraum vor dem 19. März 2020 gültig, so die obersten Finanzrichter.

Veröffentlicht: 04.09.2020, 12:53 Uhr

München. Die Coronavirus-Pandemie sorgt nicht für Aufschub bei steuerlichen Altschulden. Eine Verwaltungsanweisung des Bundesfinanzministeriums schützt nur vor neuen Vollstreckungsmaßnahmen ab dem 19. März 2020, wie jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

Es wies damit ein Unternehmen aus dem EU-Ausland ab, das dort Steuerschulden in Höhe von fast sechs Millionen Euro hatte. Auf ein Amtshilfeersuchen erließen hessische Steuerbehörden einen entsprechenden Vollstreckungsbescheid und pfändeten auf zwei Konten gut eine Million Euro.

Dagegen wehrte sich das Unternehmen unter anderem mit dem Hinweis auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 19. März 2020. Wegen der Coronapandemie fordert es die Finanzämter auf, bis Ende 2020 von Vollstreckungsmaßnahmen „abzusehen“.

Wie nun der BFH entschied, bezieht sich das Schreiben nur auf neue Vollstreckungsmaßnahmen ab dem 19. März 2020. Darauf deute schon das Wort „absehen“ hin. Es sei nicht erkennbar, dass das Finanzministerium auch frühere Vollstreckungsmaßnahmen habe rückabwickeln wollen.

In einer Mitteilung des BFH heißt es hierzu: „Diese Erwägungen gelten auch für inländische Sachverhalte, in denen der Vollstreckungsschuldner in Deutschland ansässig und mit der Zahlung von deutschen Steuern säumig geworden ist.“ (mwo)

Bundesfinanzhof, Az.: VII B 73/20 (AdV)

Mehr zum Thema

Patientendaten

PDSG – manche Punkte bleiben strittig

Safe Abortion Day

Grüne fordern sicheren Zugang zu Abtreibung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Hier brennt das Licht auch künftig noch länger: Gesundheitsämter sollen mit Geld vom Bund personell und digital aufgerüstet werden.

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Weichen für ÖGD der Zukunft gestellt

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus