Altersvorsorge

Corona lässt übers Alter nachdenken

Veröffentlicht:

Dortmund. Durch die Corona-Pandemie steigt bei Geringverdienern das Interesse an der privaten Altersvorsorge. Nach einer repräsentativen Studie im Auftrag der Continentale Versicherungsgruppe gewinnt das Thema auch für Menschen mit einer geringen formalen Bildung an Bedeutung. Das Marktforschungsinstitut Kantar hatte 829 Personen zwischen 25 und 60 Jahren befragt. Von den Teilnehmern mit geringem Einkommen gab jeder Dritte ein gestiegenes Interesse an, bei Menschen mit Hauptschulabschluss war es jeder Vierte. Insgesamt räumen 14 Prozent der Befragten dem Thema durch die aktuelle Krise eine höhere Bedeutung bei.

Allerdings wurde nicht danach gefragt, ob sich die Menschen auch tatsächlich verstärkt um eine Absicherung für das Alter kümmern oder kümmern können. Auch die Aussage von 52 Prozent, dass sie für die Altersvorsorge auf Konsum wie etwa einen Urlaub verzichten würden, ist mit Vorsicht zu genießen. 42 Prozent glauben, dass sie im Alter den gewohnten Lebensstandard nicht halten können.

Überdurchschnittlich groß ist der Anteil erwartungsgemäß bei Jüngeren, Geringverdienern und Menschen mit niedrigem formalen Bildungsabschluss. 87 Prozent der Befragten halten Immobilien für die am besten geeignete Form der Altersvorsorge. Die private Rentenversicherung folgt mit 60 Prozent mit deutlichem Abstand. Das Sparen und die private Pflegezusatzversicherung nannten jeweils 52 Prozent. (iss)

Mehr zum Thema

Börse

Erste Impfstoff-Erfolge befügeln Corona-Verlierer

Kooperation statt Konfrontation

Bidens Kurs gefällt Investoren

Altersvorsorge für Ärzte

Mit Rürup zur Rente

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren