Aktion gegen Rauchen

"Cowboys" singen mit Elektrolarynx

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben die Medizinstudenten Titus Brinker und Felix Neumann zum Weltnichtrauchertag am Dienstag für viele verwirrte Blicke vor dem Brandenburger Tor und dem Berliner Hauptbahnhof gesorgt. Im Kampf gegen die Tabaksucht haben sie sich - in Anlehnung an die berühmte Marlboro-Werbung - als Cowboys verkleidet und singen einen bekannten Song mit neuem Text.

Ihr Lied "Rauche nie mehr" tragen sie zum Teil durch ein Elektrolarynx vor. Die scheppernde Stimme aus dem künstlichen Kehlkopf unterstreicht eindrucksvoll den ernsten Hintergrund der witzigen Aktion, die Brinker und Neumann auch als Video auf YouTube hochgeladen haben.

Die beiden Studenten ärgern sich über die Finten der Tabakindustrie, mit denen schon jungen Kunden suggeriert würde, dass Rauchen zu positiven Ereignissen in ihrem Leben führe. "Dies ist eine Unwahrheit, die wir regelmäßig während unseres Studiums und noch mehr später als Ärzte vor Augen geführt bekommen", sagt Brinker, der vor vier Jahren das Netzwerk "Aufklärung gegen Tabak" gegründet hat. Heute engagieren sich darin über 1000 Medizinstudierende aus 30 Medizinfakultäten in Deutschland, um Schüler vor dem Rauchen zu bewahren (www.gegentabak.de). 2014 erhielt Brinker für sein Engagement den Bundespreis "Start Social" der Kanzlerin.

Der Medizinstudent kritisiert, das von der Bundesregierung geplante Verbot für Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino, das ab 2020 greifen soll, gehe nicht weit genug. "Wir brauchen ein vollständiges Tabakwerbeverbot, so wie es in der WHO-Rahmenkonvention für Tabakkontrolle vorgeschlagen wird - kein halbherziges, das erst 2020 kommt", sagt Brinker. (aze)

01.06.2016 Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Youtube Um mit Inhalten aus Youtube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden