Diagnostik

Cyber Valley: Halbe Million Euro Forschungsförderung für bessere Diagnostik

Durch den Einsatz von Robotik, Künstlicher Intelligenz und Mikrotechnologie will die Initiative den Zugang zu hochmodernen Diagnoseinstrumenten weltweit demokratisieren.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Das dreiköpfige CELL’n’ROLL-Team des Cyber Valley um die Postdoktoranden Alp Can Karacakol, Erdost Yildiz und dem Projektleiter Ugur Bozuyuk – Nachwuchswissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme – durchlaufen das von der Carl-Zeiss-Stiftung geförderte Cyber Valley Innovation Fellowship Programm, wie es in einer aktuellen Mitteilung heißt. Sie sollen so Pionierarbeit zur Entwicklung hochmoderner Diagnosesysteme für die Erkennung von Krankheiten leisten. Die Fördersumme beläuft sich auf 500.000 Euro.

Ziel von CELL’n’ROLL sei die Entwicklung von neuesten Diagnoselösungen zur Erkennung komplexer Krankheiten wie Krebs. Durch den Einsatz von Robotik, Künstlicher Intelligenz und Mikrotechnologie wolle die Initiative den Zugang zu diesen Diagnoseinstrumenten weltweit demokratisieren. CELL’n’ROLL strebe eine Zukunft an, in der Diagnostik nicht nur schnell und präzise, sondern auch in einem Umfeld mit begrenzten Ressourcen zugänglich sei, heißt es weiter. (eb).

Mehr zum Thema

Studie bescheinigt hohe Spezifität

Feiert das Belastungs-EKG ein kardiologisches Comeback?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft