Klinik-Management

DKG und GKV uneins über falsche Rechnungen

BERLIN (jvb). GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) streiten über das Ausmaß fehlerhafter Klinikabrechnungen.

Veröffentlicht:

Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband bat am Donnerstag im Bundestags-Gesundheitsausschuss "inständig" darum, der Gesetzgeber möge eingreifen.

Er bezifferte den Gesamtschaden 2010 auf "bis zu 1,5 Milliarden Euro". Dagegen bezeichnete Georg Baum von der DKG betrügerische Abrechnungen als "totale Ausnahme".

Die Kassen lehnen die Regelung ab, wonach sie Kliniken 300 Euro zahlen müssen, wenn sich überprüfte Rechnungen als korrekt herausstellen.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig