Komplexe Eingriffe

DKG wirbt für Zweitmeinung

Mehr Mut zur zweiten ärztlichen Meinung: Die Krankenhausgesellschaft hätte gerne, dass die Kliniken öfter auf die Option zur Zweitmeinung hinweisen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Krankenhäuser wollen sich an die Spitze der Qualitätsbewegung im Gesundheitswesen setzen. So sollen Patienten ein Zweitmeinungsverfahren vor Operationen als Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten. Das fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) in einem Positionspapier zur "Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und der Patientensicherheit".

Eine qualitätsorientierte Vergütung von Krankenhausleistungen lehnt die DKG dagegen ab. In der Folge würden Patienten anhand ihrer Risikoprofile selektiert, warnt die DKG.

Hohe Erwartungen verknüpfen sich mit der von der großen Koalition auf den Weg gebrachten Gründung eines Qualitätsinstitutes. "Das Institut muss leisten, dass es eine einheitliche Interpretation von Qualität gibt", sagte DKG-Präsident Alfred Dänzer bei der Vorstellung des Positionspapiers am Freitag in Berlin.

"Was wir über Qualität wissen, soll das Institut zur Wirkung bringen", ergänzte Barmer GEK-Chef Dr. Christoph Straub. Wichtig sei dabei die sektorenübergreifende Betrachtung.

Die Informationsflut mache es für Patienten schwer, die Qualität eines Krankenhauses zu beurteilen, sagte der Klinikexperte der Unionsfraktion Lothar Riebsamen (CDU). Bei dem Gesetz gehe es darum, über gute Qualität zu informieren. (af)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung