Unternehmen

DKV und Victoria peilen stärkeres Wachstum an

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer DKV und Victoria, die zur Ergo-Gruppe gehören, erwarten für 2009 ein deutlich stärkeres Wachstum als im vergangenen Jahr.

Dazu sollen vor allen Dingen neue Tarife in der Voll- sowie Zusatzversicherung und verstärkte Vertriebsanstrengungen beitragen, so der Vorstandsvorsitzende beider Unternehmen, Günter Dibbern. Bei den neuen Tarifen setzt Dibbern vor allem auf Angebote, die auf die Gesundheitsprogramme und das neue Partnerarztnetz der Versicherer abzielen. "Das Neugeschäft seit Einführung der neuen Tariffamilie und insbesondere das Jahresendgeschäft waren so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr", sagte er.

Wieder zulegen werde auch der Verkauf von Zusatzversicherungen über die Kooperation mit gesetzlichen Krankenkassen. Hier gab es im vergangenen Jahr einen Einbruch. 2008 hatten die beiden Unternehmen die Beitragseinnahmen um 0,9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro gesteigert. Damit blieben sie unter dem Marktwachstum von 2,9 Prozent. Die Zahl der Vollversicherten ging um 1,6 Prozent auf 933 000 zurück.

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“