Europäischer Datenschutzausschuss

Datenschutz-Leitlinien zu COVID-19

Der europäische Datenschutzausschuss hat Leitlinien zum Umgang mit Gesundheitsdaten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie veröffentlicht.

Veröffentlicht:

Brüssel. Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) hat am Dienstag zwei neue Leitlinien zum Datenschutz während der Corona-Pandemie veröffentlicht. Die Leitlinien, die beide Bezug nehmen auf den Ausbruch von COVID-19, befassen sich mit:

  • dem Umgang von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke: Die EDSA betont in diesem Zusammenhang, dass die EU-Datenschutzgrundverordnung ohnehin forschungsfreundlich gestaltet sei und die rechtmäßige Verarbeitung von sensiblen Gesundheitsdaten ermögliche. Die COVID-19-Pandemie setze die Datenschutzrechte der Bürger nicht außer Kraft. Bürger müssten in die Verarbeitung ihrer Daten für einen bestimmten Zweck einwilligen.
  • der Verwendung von Standortdaten zur Ermittlung von Kontaktpersonen im Zusammenhang mit COVID-19 über Tracking Tools: Die EDSA betont, die Nutzung einer Tracking App müsse zwingend auf Freiwilligkeit beruhen. Einzelpersonen müssten jederzeit die Kontrolle über ihre Daten haben. Entwickler sollten darauf achten, dass möglichst wenig Daten gesammelt und zentral gespeichert werden.

Lob vom Bundesdatenschutzbeauftragten

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Professor Ulrich Kelber begrüßt die gemeinsame europäische Linie: „Die Gesundheit der Menschen steht gerade im Mittelpunkt. Alle Mitgliedsländer des EDSA haben die gleichen Probleme zu bewältigen. Ich bin deshalb froh, dass wir uns auf eine gemeinsame Linie einigen konnten.“

Und weiter: „Es muss eindeutig und leicht verständlich sein, zu welchem Zweck die Daten erhoben und wann sie wieder gelöscht werden. Eine individuelles Tracking oder eine spätere Re-Personalisierung müssen ausgeschlossen sein. Diese Grundsätze werden wir als Aufsichtsbehörde von Verantwortlichen und Entwicklern einfordern.“

Das Bundesgesundheitsministerium hat sich am Mittwoch zur Entwicklung der deutschen Corona-App geäußert. Demnach strebt der Bund eine zentrale Speicherung der Daten an. Die App wird Ende Mai erwartet. (mu)

Mehr zum Thema

PDSG und KRITIS

Großbaustelle Klinik-IT-Sicherheit

Dossier

IT-Sicherheit: Neue Regeln für Praxen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel