Europäischer Datenschutzausschuss

Datenschutz-Leitlinien zu COVID-19

Der europäische Datenschutzausschuss hat Leitlinien zum Umgang mit Gesundheitsdaten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie veröffentlicht.

Veröffentlicht:

Brüssel. Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) hat am Dienstag zwei neue Leitlinien zum Datenschutz während der Corona-Pandemie veröffentlicht. Die Leitlinien, die beide Bezug nehmen auf den Ausbruch von COVID-19, befassen sich mit:

  • dem Umgang von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke: Die EDSA betont in diesem Zusammenhang, dass die EU-Datenschutzgrundverordnung ohnehin forschungsfreundlich gestaltet sei und die rechtmäßige Verarbeitung von sensiblen Gesundheitsdaten ermögliche. Die COVID-19-Pandemie setze die Datenschutzrechte der Bürger nicht außer Kraft. Bürger müssten in die Verarbeitung ihrer Daten für einen bestimmten Zweck einwilligen.
  • der Verwendung von Standortdaten zur Ermittlung von Kontaktpersonen im Zusammenhang mit COVID-19 über Tracking Tools: Die EDSA betont, die Nutzung einer Tracking App müsse zwingend auf Freiwilligkeit beruhen. Einzelpersonen müssten jederzeit die Kontrolle über ihre Daten haben. Entwickler sollten darauf achten, dass möglichst wenig Daten gesammelt und zentral gespeichert werden.

Lob vom Bundesdatenschutzbeauftragten

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Professor Ulrich Kelber begrüßt die gemeinsame europäische Linie: „Die Gesundheit der Menschen steht gerade im Mittelpunkt. Alle Mitgliedsländer des EDSA haben die gleichen Probleme zu bewältigen. Ich bin deshalb froh, dass wir uns auf eine gemeinsame Linie einigen konnten.“

Und weiter: „Es muss eindeutig und leicht verständlich sein, zu welchem Zweck die Daten erhoben und wann sie wieder gelöscht werden. Eine individuelles Tracking oder eine spätere Re-Personalisierung müssen ausgeschlossen sein. Diese Grundsätze werden wir als Aufsichtsbehörde von Verantwortlichen und Entwicklern einfordern.“

Das Bundesgesundheitsministerium hat sich am Mittwoch zur Entwicklung der deutschen Corona-App geäußert. Demnach strebt der Bund eine zentrale Speicherung der Daten an. Die App wird Ende Mai erwartet. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?