Unterlassungszwang fällt weg

Dermatologen: Neues Recht bei berufsbedingten Hautkrankheiten

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen informiert bei einer Aktionswoche „haut+job“ unter anderem über den Wegfall des Unterlassungszwangs ab 2021 bei bestimmten Berufskrankheiten.

Veröffentlicht:

Berlin. Für Patienten mit berufsbedingten Hauterkrankungen wie einem Handekzem tritt zum Jahreswechsel eine wichtige Änderung im Berufskrankheitenrecht in Kraft: Der Unterlassungszwang fällt weg.

Mussten die Betroffenen bisher ihre angestammte Arbeit erst einmal aufgeben, um eine Berufskrankheit (BK) anerkannt zu bekommen und damit rechtsverbindlich eine bessere Versorgung über die Unfallversicherung zu erhalten, so können sie ab 2021 in ihrem Beruf bleiben – zum Beispiel verbunden mit anderen Aufgaben.

Rechtssicherheit für Ärzte

Darauf machen Hautärzte laut Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) anlässlich der am Montag gestarteten, bundesweiten Aktionswoche „haut+job“ aufmerksam – begleitet von der neuen Website zu berufsbedingten Hauterkrankungen www.haut-und-job.de.

Wie Professor Christoph Skudlik, Vorsitzender der BVDD-Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD), betont, wird es im neuen Jahr nicht nur für betroffene Patienten in puncto BK leichter, sondern auch für die behandelnden Ärzte: „Mit der neuen Regelung können wir künftig rechtssicher unseren Patienten die bestmögliche Versorgung ihrer berufsbedingten Hauterkrankung zukommen lassen.“

Fundamentaler Wechsel in der Versorgung

Skudlik wertet den Wegfall des Unterlassungszwangs als einen fundamentalen Wechsel in der Versorgung von Patienten mit berufsbedingten Hauterkrankungen. Und ergänzt: „Zukünftig werden die Individual-Präventionsmaßnahmen, die Hautärzte seit Jahren erfolgreich anwenden, eine noch größere Bedeutung gewinnen, da diese bei einer anerkannten Berufskrankheit rechtsverbindlich von den Berufsgenossenschaften übernommen werden müssen.“

Will heißen: Etliche Berufstätige können durch solche individuellen Präventionsmaßnahmen in ihrem Job gehalten werden; gegenwärtig sind solche Maßnahmen mit Blick auf eine BK-Anerkennung noch konterkarierend.

Wie Skudlik erinnert, habe es bislang bei der Kostenübernahme der Maßnahmen immer auch einen Vorbehalt durch die jeweilige Berufsgenossenschaft gegeben, da ohne BK-Anerkennung eigentlich die GKV mit ihren kostenbedingten Einschränkungen zuständig gewesen sei. (maw)

Mehr zum Thema

Sachsen

Mann wirft Messer nach Ärztin im Notdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bessere Schutzwirkung: Für die Saison 2021/22 soll es einen Hochdosis-Impfstoff gegen Influenza geben (Symbolbild mit Fotomodellen)

Schutz mit Hochdosis-Impfstoff

Neue Empfehlungen zur Grippe-Impfung bei Senioren

Mit dem „Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“ geht Jens Spahn an eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen heran.

„Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“

Neues Spahn-Gesetz hält Ärzte auf Trab