E-Card

Deutsche wollen Zusatz-Funktionen

Eine Befragung zeigt: Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich, dass mehr Daten auf der E-Card gespeichert werden als bisher angedacht - etwa Angaben zur Blutgruppe und Arzneiunverträglichkeiten.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Die jetzige E-Card kann noch nicht mehr als ihre Vorgängerin.

Die jetzige E-Card kann noch nicht mehr als ihre Vorgängerin.

© dpa

BERLIN. Eine große Mehrheit der Deutschen über 14 Jahre wünscht sich zusätzliche Funktionen für die elektronische Gesundheitskarte (eGK), so etwa die Speicherung von Gesundheitsinformationen zu Medikamentenunverträglichkeiten und chronischen Erkrankungen.

Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom.

92 Prozent wollen demnach, dass die Blutgruppe auf der Karte dokumentiert ist. 88 Prozent stimmten zu, dass Informationen zu Allergien oder Medikamentenunverträglichkeiten darauf festgehalten werden. 84 Prozent möchten, dass die Karte Angaben zu regelmäßig eingenommenen Medikamenten enthält.

E-Card als Lebensretter

"Die Bevölkerung hat die Chancen der elektronischen Gesundheitskarte erkannt", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder - und verweist auf das Potenzial bei unerwünschten Arznei-Nebenwirkungen.

"Rund 20.000 Menschen verlieren jedes Jahr ihr Leben, weil vorhandene Hinweise auf Medikamentenunverträglichkeit dem behandelnden Arzt nicht zur Verfügung gestellt werden. Die Speicherung entsprechender Informationen auf der elektronischen Gesundheitskarte macht das Leben für Patienten und Ärzte nicht nur leichter, sie wird Leben retten."

76 Prozent sind der Meinung, dass Informationen über eventuelle Implantate oder Prothesen auf der Karte enthalten sein sollten. Diese können beispielsweise für MRT-Untersuchungen wichtig sein.

67 Prozent plädieren für Hinweise zu chronischen Erkrankungen. Widerstand gibt es nur von fünf Prozent der Umfrageteilnehmer. Diese wollen keinerlei Daten zum Gesundheitszustand des Patienten auf der Karte gespeichert sehen.

Die eGK ist seit dem 1. Januar 2015 für gesetzlich Krankenversicherte Pflicht, enthält aber bisher nur grundsätzliche Angaben zum Patienten wie Name, Alter und Anschrift, die auch auf der Vorgängerkarte vermerkt waren. Notfalldaten, elektronische Rezepte, eine eventuelle Organspende-Erklärung oder Verweise auf die elektronische Patientenakte sollen erst später hinzukommen.

Verbandskritik an Test-Verschiebung

Die Online-Tests, die im Herbst starten sollten, mussten derweil einmal mehr verschoben werden, wie der gematik Vorsitzende Dr. Thomas Kriedel bereits Ende Juli erklärt hat.

Rohleder dazu: "Wichtig ist, dass alle beteiligten Akteure sich an den zeitlichen Fahrplan halten, damit die elektronische Gesundheitskarte mit all ihren Funktionen dem Patienten möglichst schnell zur Verfügung steht."

Mehr zum Thema

Bericht einer Testpraxis

Wie Hausarzt Eckert das E-Rezept erlebt

FAQ zur elektronischen Verordnung

15 Fragen und Antworten zum E-Rezept

Nach Rollout-Ausstieg

KV Schleswig-Holstein gibt Projekt E-Rezept nicht final auf

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

MVZ im Turbo-Modus

Von zwei Freunden zu MVZ-Inhabern mit 78 Mitarbeitern