Umfrage vom Pflegetag

Die Basis erhöht den Druck

Was wünschen sich Pflegekräfte von der neuen Bundesregierung? Die "Ärzte Zeitung" hat sich auf dem ersten Deutschen Pflegetag in Berlin umgehört.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Tenor ist einhellig: Die meisten Pflegekräfte wünschen sich von kommenden Reformen vor allem mehr Personal. "Die Pflege ist im Moment so ausgebrannt", sagte eine Teilnehmerin des Deutschen Pflegetags in Berlin am Freitag in der Video-Umfrage der "Ärzte Zeitung". Für sie stehe im Fokus, "dass wir mehr Personal bekommen".

Der Druck ist offenbar groß. Die meisten wünschen sich eine schnelle Reform: "Wir, die Pflegekräfte, warten schon zu lange", sagte eine Kongressteilnehmerin aus Heidelberg.

Eine Teilnehmerin aus Dannenberg wünscht sich von der Großen Koalition mehr Zeit und weniger Fokussierung auf Zahlen. "Es geht nicht mehr um den Menschen , es geht nur noch um Zahlen, nur noch um Profit", sagte sie.

Ein Stationsleiter aus Braunschweig nannte die Verkammerung der Pflegeberufe "das große Ziel". Außerdem brauche es ein Berufsbildungsgesetz, in dem die Kompetenzen der Pflegekräfte klar festgelegten sind. "Faktisch ist es bislang so, dass 80 bis 90 Prozent der Tätigkeiten im grauen Bereich stattfinden", monierte er. (eb)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten