Kommentar zu "Gesundes Kinzigtal"

Die Rechnung geht auf

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:

Wenn von Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen gesprochen wird, meint man damit meist Einsparungen auf der Ausgabenseite. Dabei wird der Rotstift häufig genau dort angesetzt , wo hohe Langfristkosten eigentlich verhindert werden könnten: bei präventiven Leistungen und damit bei der Qualität der Versorgung.

Dass sich Wirtschaftlichkeit aber auch ganz anders umsetzen lässt, beweist das "Gesunde Kinzigtal". Seit 2006 gehen hier ein Ärztenetz, Gesundheitswissenschaftler und zwei Kassen exakt den umgekehrten Weg und setzen in einem Modell der integrierten Versorgung (IV) auf mehr Qualität, indem sie tatsächlich in Vorsorge- und Gesundheitsprogramme investieren.

Und sie schaffen dadurch mehr Effizienz. Denn vom Abschlag, den die beteiligten Kassen zahlen, bleibt dem Kinzigtal nur etwas, wenn es zu geringeren Gesamtkosten für deren Versicherte kommt als sonst in Deutschland.

Dass die Rechnung aufgeht, zeigt das neueste Projekt des Kinzigtals: Für 2,6 Millionen Euro baut das Netzwerk eine Gesundheitswelt, die auf Prävention durch zusätzliche Seminar- und Bewegungsprogramme ausgerichtet ist. Ein Drittel der Summe stammt aus Eigenmitteln - eine Reinvestition aus den Erträgen des Kinzigtals. Das ist Wirtschaftlichkeit, die positiv nachwirkt.

Lesen Sie dazu auch: Kinzigtal: Vom IV-Projekt zum Präventionsmotor

Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs