Telemedizin

Die vernetzte Medizin von morgen

Unter dem Motto Smart Health präsentiert der Branchenverband ZVEI im Web die moderne Gesundheitsversorgung.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (maw). Wie funktioniert das Zusammenspiel von Ärzten in Praxen und Kliniken mit Patienten auf Basis innovativer Technik und Telemedizin?

Eine anschauliche Antwort darauf gibt der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) auf seiner neuen interaktiven Microsite zu Smart Health.

Wie innovative Technologien die Abläufe in der Gesundheitsversorgung intelligent vernetzen und bereits heute die medizinische Versorgung verbessern helfen, zeigt eine interaktive Stadtkarte online unter smarthealth.zvei.org.

Besucher der Website können an den Beispielen Telemonitoring, Ärztenetzwerk, Mammografie-Screening und Schlaganfall-Netzwerk entdecken, welche Vorteile sich für Patienten und Ärzte bereits heute und auch in Zukunft ergeben.

Langfristiges Gesundheitsmanagement

Smart Health versteht der ZVEI dabei als schnelle Hilfe bei Notfällen, sinnvolle Präventionsmaßnahmen und integrierte Betreuung chronisch kranker Patienten - die in einer von Smart Grid geprägten Umgebung leben.

Eine smarte Gesundheitsversorgung sorgt in dem ZVEI-Modell dafür, dass die richtigen medizinischen Informationen zum richtigen Zeitpunkt verfügbar sind.

Somit bekommt jeder Patient zu jedem Zeitpunkt die Gesundheitsversorgung, die er benötigt.

Wie der Branchenverband hinweist, verlange eine leistungsfähige und bezahlbare Gesundheitsversorgung einer immer älter werdenden Gesellschaft ein langfristiges Gesundheitsmanagement, das die Möglichkeiten von Smart Health nutze.

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden