Finanzen

Digital Health: apoBank legt Aktienfonds auf

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sieht großes Potenzial in der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Die Standesbank bringt zum 1. Juni mit dem apo Digital Health Aktien Fonds den ersten speziell auf dieses Segment ausgerichteten Publikumsfonds auf den Markt. Er wird rund 60 börsennotierte Unternehmen umfassen, vor allem aus den USA, aber auch aus Deutschland.

Darin nimmt die Apo Asset Management als Fondsmanager sowohl gut etablierte Gesellschaften auf als auch viel versprechende Newcomer. "Über ein solches Vehikel können Ärzte an den großen Chancen in diesem Markt partizipieren", sagt Kai Brüning, Senior Portfolio Manager Healthcare. (iss)

Mehr zum Thema

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Handel

Wieder mehr Apotheker sind optimistisch

Kommentar zur „Amazonisierung“

Mehr am Patienten orientieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität