Versandapotheke

DocMorris-Mutter will an die Börse

Veröffentlicht:

FRAUENFELD. Der Schweizer Ärztegrossist und Versandapothekenbetreiber Zur Rose (u.a. DocMorris) will expandieren. Wie das Unternehmen ankündigte, führt es aktuell in Deutschland Gespräche zur Übernahme einer Versandapotheke, die sich auf den Handel mit OTC-Produkten spezialisiert hat. Eine Absichtserklärung sei bereits unterschrieben worden, heißt es. Durch den Zukauf könne sich der Zur-Rose-Umsatz in Deutschland (2016 rund 330 Millionen Euro) um mehr als zehn Prozent erhöhen. Finanziert werden könnte der Deal mit Geldern aus dem geplanten Börsengang. Am 19. Juni sollen die Zur-Rose-Eigner über das Going-Public befinden, mit dem die Gruppe 200 Millionen Franken frisches Kapital einwerben will. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit