Energieeffizientes Bauen

Doch wieder KfW-Zuschüsse zur Sanierung

Nach Protesten aus der Wohnungsbranche rudert Wirtschaftsminister Robert Habeck zurück: Die Sanierungsförderung der Kfw-Bank wird wieder aufgenommen.

Veröffentlicht:

Berlin. Hausbesitzer können ab kommender Woche wieder neue Anträge auf KfW-Zuschüsse für energieeffizientes Sanieren stellen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags gab am Mittwoch 9,5 Milliarden Euro für die Bundesförderung für effiziente Gebäude frei und ermöglichte damit eine Wiederaufnahme der kurzzeitig gestoppten Sanierungsförderung, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Presse-Agentur.

Ab wann Bürger die neuen Anträge stellen können, ist noch unklar. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte Zuschüsse für energieeffizientes Bauen und Sanieren der KfW-Förderbank im Januar kurz vor Ende der Antragsfrist vorzeitig gestoppt. Nach Protest aus der Wohnungsbranche verkündete das Ministerium, dass vor dem 24. Januar eingegangene Anträge doch noch bearbeitet werden. Damit fehlte Wohnungsunternehmen und Bauherren aber immer noch eine Woche, um Anträge fristgerecht einzureichen, denn ursprünglich hätte das EH55-Programm am 31. Januar auslaufen sollen.

EH55 bedeutet, dass die Gebäude nur 55 Prozent der Energie eines Standardhauses verbrauchen. Die freigegebenen Mittel gelten zunächst nur für die Förderung von Sanierungsarbeiten. Wann neue Anträge für die Förderung von Neubauten gestellt werden könnten, steht noch nicht fest. (dpa)

Mehr zum Thema

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Wegen Corona-Pandemie

Pflegekassen fürchten noch mehr Miese

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG