Unternehmen

Dr. Wolff schielt ins Ausland

DÜSSELDORF/BIELEFELD (dpa). Die Bielefelder Dr.-Wolff-Gruppe will mit ihren Pflegeprodukten künftig auch in Indien, Australien und Kanada Haare stärker sprießen lassen.

Veröffentlicht:

Das Exportgeschäft des Kosmetik- und Pharmaherstellers habe im vergangenen Jahr bereits um 22 Prozent auf 24 Millionen Euro Umsatz zugelegt, teilte der geschäftsführende Gesellschafter Eduard Dörrenberg am Montag in Düsseldorf mit.

Besonders in England habe sich die Haarpflegemarke Alpecin erfreulich entwickelt. Die Internationalisierung bleibe auch in den nächsten Jahren im Fokus.

Im vergangenen Jahr steigerte das Familienunternehmen (bekannte Marken sind Alpecin und Linola®) den Umsatz um 7 Prozent auf 194 Millionen Euro. Details zum Ergebnis nannte Dörrenberg nicht.

"Mit Wachstum und Rendite sind wir zufrieden." Für das laufende Jahr peilt die Gruppe ein Wachstum von mindestens 5 Prozent an. Die Mitarbeiterzahl blieb bei fast 500 konstant. Mehr als 10 Prozent des Umsatzes sei in die Entwicklung geflossen.

Mehr zum Thema

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!