Dubiose Adress-Anbieter baggern Ärzte an

HAMBURG (di). Erneut sind Ärzte Ziel unseriöser Anbieter von Adressverzeichnissen. Die Stiftung Gesundheit warnt vor E-Mails, in denen der Eindruck erweckt wird, die Praxis habe einem Eintrag zugestimmt.

Veröffentlicht:

Sitzt der Anbieter im Ausland, sollte man aufpassen.

Einen wichtigen Hinweis auf Seriosität liefert nach Angaben der Stiftung meist das Impressum. "Wenn der Firmensitz im Ausland, beispielsweise auf den Seychellen oder in Rumänien liegt, sollte man hellhörig werden. Ist nur ein unzureichendes oder gar kein Impressum vorhanden, sollten Ärzte generell nicht reagieren", empfiehlt Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung Gesundheit. Damit Ärzte prüfen können, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt, hat die Stiftung eine Checkliste unter anderem mit folgenden Fragen erstellt:

  • Ist das Verzeichnis tatsächlich verfügbar? Hat es ausreichend Inhalte und seriöse Partner?
  • Datenschutz: Sind die Daten der Ärzte im Netz gegen automatisiertes Abgreifen von Spammern geschützt?
  • Wirbt der Betreiber auf anderen Seiten mit dem Verkauf der Adresse?
  • Spricht das Verzeichnis die gewünschten Patienten an, oder ist es vorwiegend bei Boulevardmedien verlinkt? Sind für Patienten dienliche Informationen enthalten (Therapieschwerpunkte, Telefon, Sprechzeiten oder Anfahrt)?
  • Führt das Angebot womöglich zu zweifelhaften Angeboten wie Auktionen von Billig-Zahnersatz?
  • Sind kostenlose und kostenpflichtige Bestandteile klar gekennzeichnet?
  • Wie lang ist die Vertragsbindung oder Kündigungsfrist?

Die Stiftung Gesundheit warnt außerdem die betroffenen Ärzte davor, ungerechtfertigte Rechnungen zu begleichen. Das gezahlte Geld ist nur schwer zurück zu erhalten. Der Fall der Stebo Expert GmbH, an die viele Ärzte Geld überwiesen hatten, zeigt aber, dass dies nicht unmöglich ist. Nach juristischen Auseinandersetzungen gelang dies, wie berichtet, für 250 Ärzte.

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen