Aufwändiges Einlösen der E-Verordnung

E-Rezept: VdK fordert schnellere Anbindung der Heime an TI

Erst 2025 sollen die Pflegeheime an die TI angebunden werden. Zumindest für das Einlösen von E-Rezepten muss es vorher eine Lösung geben, so der Sozialverband VdK. Vor allem, weil Praxen ungern die Variante Papierausdruck böten.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Sozialverband VdK macht sich dafür stark, dass Pflegeheime möglichst schnell an die Telematikinfrastruktur (TI) – zumindest teilweise – angebunden werden. Hintergrund sind die Probleme beim Einlösen der E-Rezepte für Heimpatienten.

Wie der VdK berichtet, macht den Heimen vor allem zu schaffen, dass Praxen sich durchaus weigerten, den QR-Code fürs Einlösen der Rezepte auf Papier auszudrucken. „Als Gründe dafür werden teilweise Papierkosten oder das Fehlen eines geeigneten Druckers angegeben“, so Ilias Essaida, Referent für Gesundheitspolitik beim VdK-Bundesverband, in einer Mitteilung. Das Hin- und Hertransportieren von elektronischen Gesundheitskarten (E-Card) sei für die Heime aber wesentlich aufwändiger und könne eventuell auch datenschutzrechtliche Probleme mit sich bringen, erläutert ein VdK-Sprecher auf Nachfrage. Zudem sei es für Heime und Apotheken gerade bei Medikamenten, die verblistert werden, im Handling einfacher, wenn die Apotheke die Aufträge en bloc abarbeiten kann. Auch hier könnten die Ausdrucke für die Übergangsphase Erleichterung schaffen.

VdK: Kinderkrankheiten zügig ausräumen

Dabei stellt der VdK klar, dass er das E-Rezept prinzipiell begrüße, da es die Patientensicherheit erhöhe. Es gehe nun nur darum, die Kinderkrankheiten zügig auszuräumen.

Als positives Signal wertet der Verband daher auch, dass das Bundesgesundheitsministerium in Sachen E-Rezept-Versand prüfen wolle, ob und inwieweit eine Vereinfachung des Prozesses bei den Rezepten für Heime und heimversorgende Apotheken „möglich ist, ohne Anreize für Missbrauchsoptionen zu setzen“. So hatte es Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in einem Antwortschreiben auf einen Brief des Bundestagsabgeordneten Matthias Mieves (SPD) zu den initialen Problemen beim E-Rezept angekündigt. Denn offiziell angebunden werden an die TI sollen die Heime erst Anfang 2025. (reh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert