Kartenloser Zugriff

E-Rezept mit mehr Komfort für Versicherte in Sicht

Nicht jeder Versicherter erfüllt die technischen Voraussetzungen für die Nutzung eines E-Rezepts. Eine Krankenkasse bietet jetzt eine sichere Abkürzung. Schon bald sollen es mehr Kassen sein.

Veröffentlicht:
Erhalten Versicherte bald ohne Gesundheitskarte Zugriff auf die E-Rezept-App? Das versprechen zumindest die gematik und eine Krankenkasse. 87 Krankenkassen stehen demnach in den Startlöchern für das Verfahren.

Erhalten Versicherte bald ohne Gesundheitskarte Zugriff auf die E-Rezept-App? Das versprechen zumindest die gematik und eine Krankenkasse. 87 Krankenkassen stehen demnach in den Startlöchern für das Verfahren.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

Berlin. Beim E-Rezept scheint es jetzt tatsächlich voranzugehen: Nachdem zuletzt die Organisation flächendeckender Tests zunächst in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein vereinbart worden war, meldet jetzt als einer der ersten Anbieter die Mobil Krankenkasse, dass ihre Versicherten auch ohne Versichertenkarte auf das E-Rezept zugreifen können. Die Kasse hat nach Angaben der Betriebsgesellschaft der Telematikinfrastruktur gematik die kartenlose Anmeldung für die E-Rezept-App umgesetzt.

Bis Pfingsten sind laut TI-Dashboard mehr als 27.000 E-Rezepte eingelöst worden, auch wenn bisher erst 300 bis 600 Ärzte digital verordneten, wie die gematik einräumte. In den kommenden Wochen sei aber ein erheblicher Zuwachs zu erwarten. Bald werde „jeder Versicherte in den Kontakt mit dem E-Rezept“ kommen.

Der Weg zur E-Rezept-App

Damit die Versicherten die Vorteile des elektronischen Rezeptes mittels App nutzen können, sind grundsätzlich eine Gesundheitskarte mit NFC-Funktion (Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung), eine PIN sowie ein NFC-fähiges Smartphone zusätzlich erforderlich.

Für die Versicherten der Mobil Krankenkasse gehe es nun einfacher und schneller: Alle Versicherten, die ein sicheres Identifikationsverfahren durchlaufen haben, könnten sich damit direkt in der E-Rezept-App anmelden. Dabei werde die „ePA App“ der Mobil Krankenkasse für die Anmeldung am E-Rezept-System genutzt.

„Die Mobil Krankenkasse leistet damit Pionierarbeit und zeigt, dass es immer auch einen konstruktiven Weg im Sinne der Versicherten gibt, um digitale Lösungen allen Beteiligten zur Verfügung zu stellen“, wird Florian Hartge, Chief Production Officer bei der gematik GmbH, in einer Mitteilung zitiert.

Die Entwicklung sei von der gematik, der Mobil ISC GmbH sowie der Research Industrial Systems Engineering (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH vorangetrieben worden, nun ermögliche die Krankenkasse „unseren Versicherten fortan einen kartenlosen und zeitgemäßen Zugang zur Verschreibung“, so deren Vorstandsvorsitzender Mario Heise.

Zugriff auch ohne NFC-fähiges Smartphone

Damit sei es künftig auch Versicherten ohne NFC-fähige elektronische Gesundheitskarte oder ohne dazugehörige PIN möglich, auf E-Rezepte zuzugreifen. Auch Versicherte, deren Smartphones keine NFC-Schnittstelle haben, könnten sich nun in der App anmelden – über ein sicheres Verfahren, das die gesetzlichen Kassen auch für die elektronische Patientenakte vorsehen.

Die sichere Anmeldung kann über Post- bzw. Video-Ident-Verfahren vorgenommen werden – oder auch persönlich in einer Geschäftsstelle der Krankenkasse erfolgen. Weitere 87 gesetzliche Krankenkassen, so die gematik, stünden bereits „in den Startlöchern, diesen vereinfachten Prozess für ihre Versicherten anzubieten“. (ger)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein