Krebsforschung

EU-Fördergelder für Molekülforscher

Wie genau wirken supramolekulare Angriffspartikel? Die EU fördert ein entsprechendes europäisches Forschungsprojekt unter Homburger Federführung.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht: 13.11.2020, 09:37 Uhr

Homburg/Saar. Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert an der Universität des Saarlandes ingesamt vier Arbeitsgruppen, die sich mit supramolekularen Angriffspartikeln (SMAP) beschäftigen, die von körpereigenen Abwehrzellen (T-Zellen) gegen Tumorzellen eingesetzt werden. Nach Uniangaben beträgt die Fördersumme zehn Millionen Euro für den Zeitraum 2021 bis 2026.

Ein internationales Team um den federführenden Physiologie-Professor Jens Rettig erforsche neue Ansätze im Kampf gegen Krebszellen. Im Mittelpunkt stehe die bislang noch weitgehend unerforschte Wirkweise der SMAP.

Die Erforschung von Strategien gegen die mannigfaltigen Erscheinungsformen von Tumoren ist eine Sisyphusarbeit, für die es kein Patentrezept gibt. Aktuell konzentriere sich die Forschung weltweit beispielsweise auf zytotoxische T-Zellen, also Abwehrzellen des Immunsystems, die Tumorzellen angreifen und zerstören. Die Immuntherapien, die auf dieser Grundlage funktionieren, sind aber nicht nur sehr teuer, sondern auch belastend für die Patienten und stellen deren Immunsystem vor große Herausforderungen.

Effizientere und zielgerichtetere Krebsbehandlungen angestrebt

In dem vom ERC geförderten Projekt „ATTACK“ (Analysis of the T cell’s Tactical Arsenal for Cancer Killing) möchte das Konsortium aus Homburg, Siena, Oxford und Toulouse die Wirkmechanismen präziser verstehen, mit denen zytotoxische T-Zellen gegen Tumorzellen vorgehen. „Damit hegen wir die Hoffnung, effizientere und zielgerichtetere Krebsbehandlungen entwickeln zu können, so dass zukünftige Therapien einerseits den Krebs besser bekämpfen und andererseits die Patienten weniger stark belasten werden“, fasst Rettig die Zielstellung der Forscher zusammen.

Im Detail möchten sich die Wissenschaftler langlebige SMAP anschauen, die zum Arsenal der T-Zellen bei der Bekämpfung von Tumorzellen gehören. „Wenn wir ihre Wirkungsweise nun besser verstehen, können wir auf dieser Grundlage möglicherweise neuartige Therapiekonzepte entwickeln, um gegen den Krebs vorzugehen“, so Rettig weiter.

Die Aufgabe der saarländischen Wissenschaftler in dem Konsortium bestehe darin herauszufinden, auf welche Weise genau die SMAP von den T-Zellen freigesetzt werden. Die Kollegen aus Italien würden untersuchen, wie SMAP hergestellt werden, die Briten aus Oxford die eigentliche Wirkungsweise der Partikel. Und die französische Arbeitsgruppe blicke darauf, wie die Tumorzellen auf die Attacke der SMAP reagieren. (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Corona-Rettungsschirm

Absurde Situation für Kliniken im Norden

Schleswig-Holstein

Niedrige Inzidenzwerte bringen Kliniken in finanzielle Nöte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab