Kommentar

Ein Digital-Kompass muss her

Von Wolfgang  van den Bergh Veröffentlicht:

Es ist nicht leicht zu verstehen: Auf der einen Seite nutzen Ärzte neue IT-gestützte Möglichkeiten, die ihnen die Arbeit in ihrer Praxis erleichtern; beim Austausch mit Kollegen und mit Patienten verlässt man sich auf eher analoge Kommunikationswege. Das zeigt das erste "Praxisbarometer Digitalisierung", das die KBV vorgestellt hat. Die hohe Beteiligungsquote macht deutlich, wie sehr das Thema den Ärzten auf den Nägeln brennt.

Beispiele: Beim Austausch von Bildmaterial, Arztbriefen und Befunddaten setzt man denn doch lieber auf die klassische Papierform. Nur 11 bis 17 Prozent bevorzugen den digitalen Austausch. Das kann nicht nur an Sicherheitsbedenken liegen. Das gilt auch für die direkte Kommunikation mit Patienten. In die Zukunft geschaut sehen nur etwa 17 Prozent der Umfrageteilnehmer einen hohen Nutzen in Online-Sprechstunden/ -Diagnosen/ -Therapien und Gesundheits-Apps.

Nein: Ärzte sind keine Digital-Muffel. Im Gegenteil: Sie zeigen sich neuen Anwendungen aufgeschlossen, sobald ihnen der konkrete Nutzen für die Praxis klar ist. Man müsste ihnen nur einen "Digital-Kompass" an die Hand geben. Denn, wer versteht die Welt der Digitalspezialisten noch, die täglich neue Ideen von der Interoperabilität bis hin zu einer ePA produzieren?

Lesen Sie dazu auch: Praxisbarometer Digitalisierung: Ärzte haben bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Mehr zum Thema

COVID-19

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kardiopulmonale Reanimation: Beim plötzlichen Herztod können die Familienuntersuchung ratsam sein.

© herraez / stock.adobe.com

Schwieriger Fall aus der Rechtsmedizin

Rätselhafter Herztod: Untersuchung der Angehörigen brachte Klarheit