Geld und Vermögen

Eingefrorene Immobilienfonds: Für vier gibt es noch keine Tauzeit

Auch ein Jahr nach der Krise der offenen Immobilienfonds bleiben vier von ihnen geschlossen. Der Grund: mangelnde Liquidität.

Von Richard Haimann Veröffentlicht: 02.11.2009, 05:00 Uhr
Eingefrorene Immobilienfonds: Für vier gibt es noch keine Tauzeit

Shoppingcenter gehören zu beliebten Anlageprojekten von offenen Immobilienfonds.

© Foto: Bernd Krögerwww.fotolia.de

Vor zwölf Monaten entstand unter Anlegern große Unruhe, weil elf von 26 offenen Immobilienfonds eingefroren wurden. Heute sind noch vier Fonds gesperrt. Damit sind 4,56 Milliarden Euro für bis zu zwölf weitere Monate dem Zugriff von mehr als 150 000 Anlegern entzogen. Das entspricht 5,2 Prozent der insgesamt in den Branchenprodukten investierten 87 Milliarden Euro.

Die Fonds waren nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brother's im Oktober vergangenen Jahres mangels Liquidität eingefroren worden, als Anleger in Panik Kapital abziehen wollten. Sieben Fonds konnten seither wieder aufmachen. Den Managern des Degi Europa (Volumen 1,7 Milliarden Euro), des TMW Weltfonds (eine Milliarde Euro), des P2 Value von Morgan Stanley (1,4 Milliarden Euro) und des KanAm US-Grundinvest (420 Millionen Euro) gelang dies nicht.

TMW-Geschäftsführer Markus Kemmner will den Weltfonds bald wieder flott bekommen: "Wir halten an unserem Ziel fest, den Fonds noch vor Jahresende zu öffnen." Skeptisch ist Morgan-Stanley-Manager Walter Klug: "Es ist unwahrscheinlich, dass das aktuelle Marktumfeld für offene Immobilienfonds eine nachhaltige Basis für eine dauerhafte Wiedereröffnung bieten kann."

Offene Immobilienfonds investieren in Bürotürme, Hotels und Shoppingcenter. Durch die globale Rezession sind deren Preise weltweit gefallen. Die Fonds mussten deshalb ihre Portfolien abwerten. Am stärksten traf es den P2 Value. Der erst 2005 aufgelegte Morgan-Stanley-Fonds hatte seine Bestände auf dem Höhepunkt des globalen Immobilienbooms erworben und musste die Buchwerte um 10,4 Prozent reduzieren. Zu Ende September wies der Fonds einen Verlust von zwölf Prozent aus. Hingegen hatten die übrigen 25 Fonds im Schnitt ein Plus von drei Prozent erzielt. Ende 2008 lag die Durchschnittsrendite bei 4,4 Prozent.

Nach dem Investmentgesetz können offene Fonds für insgesamt zwei Jahre Anlegern die Rückzahlung ihres Kapitals verweigern. Auch nach dieser Frist könnten die Investmentvehikel theoretisch eingefroren bleiben. "Dem Buchstaben des Gesetzes wäre Genüge getan, wenn ein Fonds für einen Tag aufmacht und danach wegen zu hoher Mittelabflüsse wieder schließt", sagt ein Manager einer Fondsgesellschaft. In diesem Fall würde die Zwei-Jahres-Frist von neuem beginnen.

Dass die vier Fonds eingefroren bleiben, liege vor allem an Vertriebsproblemen, meint Sonja Knorr, Analystin der Ratingagentur Scope. "Hinter diesen Fonds steht keine große Bank, die den Absatz effektiv steuern könnte." Die offenen Immobilienfonds der Commerzbank, der Deutschen Bank, des Sparkassen-Anbieters Deka und der Union Investment aus der Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken mussten in der Krise nicht eingefroren werden.

Anleger sollten Produkte wählen, deren Immobilien langfristig vermietet sind, rät Wolfgang Kubatzki von der Ratingagentur Feri. Spitzenreiter im Branchenvergleich sind der Grundbesitz Europa der Deutschen Bank und Grundinvest von KanAm.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden