Kommentar

Einmal säumig, immer säumig

Von Anja Krüger Veröffentlicht: 15.06.2011, 05:00 Uhr

Es klingt ziemlich unverschämt, aber es ist für niedergelassene Ärzte und für Verbraucher eine gute Nachricht: Der private Krankenversicherer Hallesche prüft seit 2010 die finanziellen Verhältnisse potenzieller Kunden auf Herz und Nieren. Wer bereits anderen Geld schuldig geblieben ist, wird nicht genommen. Damit will das Unternehmen das Problem der Nicht-Zahler in den Griff bekommen, das seit Einführung der Krankenversicherungspflicht der PKV-Branche immer mehr zu schaffen macht.

Was wie eine unangemessene Grenzüberschreitung aussieht, ist eine richtige Entscheidung. Wer überschuldet ist oder sich aus anderen Gründen die private Kranken-Police mit ihren nicht absehbaren Beitragssteigerungen nicht leisten kann, sollte lieber in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben.

Findige Versicherungsvermittler, die es nur auf die Provision absehen, sehen das anders. Private Krankenversicherer müssen Kunden vor solchen Provisionsjägern schützen. Aber das wollen viele Versicherer nicht, weil es sie Neugeschäft kostet. Und: Niedergelassene Ärzte haben nichts davon, wenn ihre Patienten privat krankenversichert sind, aber die Beiträge schuldig bleiben. Denn die Gefahr ist groß, dass diese Leute auch ihre Arztrechnung nicht zahlen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Hallesche nimmt keine Neukunden mit Schufa-Eintrag

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar

hih-Leiter Debatin

E-Patientenakte „entmystifizieren“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar