Personalführung

Entwicklung am Arbeitsmarkt ist weiterhin positiv

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Am Arbeitsmarkt geht die Tendenz weiterhin nach oben. Nach einer Studie der Zeitarbeitsfirma Manpower stellen die Unternehmen in Deutschland trotz Unsicherheiten immer noch ein.

Veröffentlicht:

In einer repräsentativen Umfrage des Personaldienstleisters zu Aussichten für das vierte Quartal kündigten 13 Prozent der befragten Personalentscheider an, vor Weihnachten zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu wollen.

Fünf Prozent der Betriebe beabsichtigen Stellenstreichungen, wie aus dem Arbeitsmarktbarometer von Manpower hervorgeht. Daraus ergibt sich ein Saldo von acht Prozent. Im vierten Quartal 2007 hatte der Wert bei zwölf Prozent gelegen.

"Die erhobenen Zahlen deuten darauf hin, dass die Unternehmen die Entwicklung als eher unsicher einschätzen. Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern besteht - unabhängig von der Konjunktur - nach wie vor", erklärte dazu der Geschäftsführer von Manpower Deutschland, Thomas Reitz.

Am besten sind die Chancen auf neue Jobs der Umfrage zufolge in München. Dort seien die Unternehmen mit einem Saldo von 16 Prozent besonders optimistisch. Düster sieht es hingegen im Ruhrgebiet (minus vier Prozent) und im Osten (minus sechs Prozent) aus. Für die Manpower-Umfrage werden in Deutschland regelmäßig mehr als 1000 Arbeitgeber nach ihrer Personalplanung für das kommende Quartal befragt.

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter