Urteil

Erbschaftsteuer – keine Kulanz bei Depression

Laut einem Finanzgericht schützt das ärztliche Anraten auf Wohnungsaufgabe bei geerbten Immobilien nicht vor Steuerkonsequenzen.

Veröffentlicht:

Münster. Wird eine Immobilie vererbt, ist nicht immer Erbschaftsteuer fällig. Wer sie selbst nutzt und zehn Jahre lang nicht verkauft, vermietet oder verpachtet, muss nichts an den Fiskus abführen. Vollumfänglich profitieren davon aber nur Ehe- oder eingetragene Lebenspartner. Bei Kindern gibt es Grenzen.

Laut einem aktuellen Urteil des FG Münster gibt es dabei wenig Spielraum: So entfällt die Erbschaftsteuerbefreiung auch dann, wenn das Familienheim binnen zehn Jahren verkauft wird, der Auszug aber auf ärztlichen Rat hin aufgrund einer Depressionserkrankung erfolgte. Das Gericht hat Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen. (dpa)

Finanzgericht Münster, Az.: 3 K 420/20 Erb

Mehr zum Thema

PKV-Branche

Debeka wächst trotz Corona

Kapitalanlage

Immobilien-Werte steigen (nicht) immer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen