Gewinn wächst

Erfreuliche Aussichten für Bayer

Geringere Ausgaben für Restrukturierung und Integration bescheren Bayer starkes Gewinnwachstum.

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Nach den ersten drei Quartalen zeichnet sich für den Pharma- und Chemiekonzern Bayer ein weiteres gutes Geschäftsjahr ab. Vor allem der Gewinn dürfte dieses Jahr stark zulegen.

Was hauptsächlich auf im Jahresvergleich zu 2012 erheblich geringere Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen und die Integration neu erworbener Geschäfte zurückzuführen ist

Von Januar bis Ende September nahm der Konzernumsatz um 1,3 Prozent auf etwas mehr als 30 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg um beinahe 34 Prozent auf 4,3 Milliarden Europ. Vor den genannten Sondereinflüssen nahm das EBIT um etwas mehr als vier Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zu.

Die Entwicklung im Pharmageschäft wird vor allem von der Nachfrage nach neuen Produkten bestimmt - so beispielsweise nach dem Gerinnungshemmer Xarelto® (Rivaroxaban), dem Augenmittel Eylea® (Aflibercept) oder den Krebsmitteln Stivarga® (Regorafenib) und Xofigo® (Radium-223-Dichlorid).

Die Sparte setzte mit fast 14 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten dieses Jahres 2,2 Prozent mehr um als in der Vergleichsperiode 2012. Das EBIT kletterte um zwei Drittel auf 2,6 Milliarden Euro.

Vor Sondereinflüssen betrug das Gewinnwachstum rund acht Prozent auf fast drei Milliarden Euro. (cw)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung