Unternehmen

Ergo will führender Digitalversicherer werden

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Nach Jahren der Krise will sich die Ergo-Versicherung, zu der auch der PKV-Anbieter DKV gehört, zum führenden Online-Anbieter wandeln. Bis 2020 will das Unternehmen 140 Millionen Euro in neue Software investieren. Das sagte Mark Klein, der Chef des Ergo-Digitalgeschäfts, am Dienstag beim Investorentag des Mutterkonzerns Munich Re. Das Unternehmen rechnet aber nicht damit, dass das Online-Geschäft die traditionellen Vertriebskanäle demnächst ersetzt: Bis zum Jahr 2025 werde voraussichtlich ein Viertel aller neuen Versicherungsverträge online abgeschlossen, sagte Klein. Derzeit beläuft sich der Online-Anteil auf ein knappes Fünftel. "Da ist Wachstum, aber kein außerordentliches", so Klein.

Ergo schrieb 2016 Verluste. Derzeit läuft ein umfassendes Spar- und Sanierungsprogramm, in dessen Rahmen 1800 Stellen abgebaut werden. Seit diesem Jahr schreibt das Unternehmen wieder schwarze Zahlen. Der Mutterkonzern Munich Re hat den Düsseldorfern ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2021 soll Ergo 600 Millionen Euro Gewinn erwirtschaften.

Munich-Re-Vorstandschef Joachim Wenning geht nicht davon aus, dass die digitale Revolution für die Versicherungsbranche eine automatische Vergrößerung ihres Markts bedeutet: "Der Markt ist, was er ist" - und könne größer oder kleiner werden. Der weltgrößte Rückversicherungskonzern soll nach Wennings Vorgabe jedenfalls an der Spitze des digitalen Fortschritts marschieren.(dpa/maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln