Lange Gerichtsverfahren

Erste Entschädigung

Ein neues Gesetz soll vor zu langen Verfahren vor Gericht schützen. Jetzt wurde erstmals einer Klägerin eine Entschädigung zugesprochen.

Veröffentlicht:
Schatten: Gegen Gerichtsverfahren, die sich hinziehen, soll ein neuer Rechtsschutz helfen.

Schatten: Gegen Gerichtsverfahren, die sich hinziehen, soll ein neuer Rechtsschutz helfen.

© grafvision / shutterstock.com

MAGDEBURG (reh). Seit Dezember vergangenen Jahres gibt es das Gesetz über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren.

Nun hat erstmals ein Oberverwaltungsgericht (OVG) das Gesetz auch tatsächlich angewandt und einer Polizeibeamtin wegen einer Verfahrensdauer von zwei Jahren eine Entschädigung zugesprochen, berichtet das Rechtsportal juris.

Im verhandelten Fall hatte sich eine Polizeibeamtin gegen ihre Umsetzung in ein anderes Revierkommissariat gewandt. Auf das Urteil musste sie zwei Jahre warten. Zu lange, entschied nun das Oberverwaltungsgericht Magdeburg.

Angesichts der geringen Komplexität des Verfahrens sei eine Gesamtbearbeitungsdauer des Ausgangsrechtsstreits mit über zwei Jahren und dessen Bearbeitung in einzelnen Verfahrensstadien nicht mehr als angemessen im Sinne des Paragrafen 198 Abs. 1 Satz 2 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) anzusehen, so die Richter. Das OVG sprach der Polizeibeamtin daher eine Entschädigung zu.

Zur Erinnerung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hatte mit Urteil vom 6. Juli 2010 (Az.: 46344/06) festgelegt, dass Deutschland innerhalb eines Jahres nach Rechtskraft dieses Urteils, einen wirksamen Rechtsbehelf gegen überlange Gerichtsverfahren einführen muss.

Mit Paragraf 198 Abs. 1 GVG, der im Dezember 2011 in Kraft getreten ist, ist der Gesetzgeber dem nachgekommen.

Az.: 7 KE 1/11

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus