Gastkommentar

Es kann jeden treffen

Von Joachim Schütz Veröffentlicht:

Für viele Ärzte ist ein Hacker- oder ein Virenangriff auf die eigene Praxis-IT „weit weg“. Umfragen belegen dies. Die Realität sieht allerdings anders aus – es kann jeden treffen, und zwar jederzeit. Auch wenn es lästig erscheint und Geld kostet, gilt: Nur wer Vorsorge trifft, kommt im Falle eines Falles ohne beruflichen und wirtschaftlichen Schaden aus der Sache raus.

Ergreifen Praxisinhaber keine geeigneten Maßnahmen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit, handeln sie fahrlässig oder sogar grob fahrlässig. Da kann es sein, dass auch spezielle Cyber-Versicherungen nicht mehr helfen.

Die Folgen können massiv sein und von „Lösegeldzahlungen“ bis zu temporären Praxisschließungen reichen. Hinzu kommen im Nachgang erhebliche Bußgeldforderungen (vom Staat) und Schadenersatzforderungen von Patienten, die ihre Privatsphäre verletzt sehen.

So ist es auch in dem Fall aus den USA gewesen. Dabei hilft die Reaktion der beiden Ärzte, einfach die Praxis für immer zu schließen, nicht weiter. Die Dokumentationspflichten von Ärzten gelten über den Ruhestand hinaus, in Deutschland bis zu 30 Jahre, in vielen Fällen reichen auch zehn Jahre – der Schadenfall ist jedoch schon vor der Praxisaufgabe eingetreten.

Es hilft daher nichts: Um die Absicherung der Praxissoftware und der gespeicherten Patientendaten kommt heute kein Arzt mehr herum, egal, ob er sich an die Telematikinfrastruktur anschließt oder nicht.

Dazu gehören sichere Passwörter mit regelmäßigem Passwortwechsel, ständig aktualisierte Versionen von Betriebssystemen, Firewalls und Anti-Viren-Programme, sichere Verschlüsselungstechnologien bei Datenübertragungen, Backup- & Recovery-Maßnahmen und nicht zuletzt regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter.

Die Digitalisierung wird Ärzten in Zukunft an vielen Stellen das Leben erleichtern – aber nur, wenn sich an der Stelle der Sicherheit keine offene Flanke auftut.

Leitfaden für ein IT-Sicherheitskonzept des Anbieterverbands bvitg im Internet: www.ztg-nrw.de

Joachim Schütz ist Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes.

Lesen Sie dazu auch: Cyberkriminalität: Totaler Datenverlust durch Cyberangriff – Ausweg Praxisschließung?

Mehr zum Thema

Großer Andrang

Schon fünf Millionen digitale Corona-Impfnachweise

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen