Konferenz „Digital Health 2020 – EU on the Move“

Europäischer Gesundheitsdatenraum: Jetzt wird es konkret

Deutschland will den Weg weisen in den EU-Gesundheitsdatenraum. Bei aller Euphorie für das Digitale, gibt es aber Grenzen, wie es bei der hochrangigen Gesundheitskonferenz in Berlin am Mittwoch hieß.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Gesundheitsdaten europaweit sinnvoll und schlagkräftig zum Beispiel gegen Pandemien nutzen – das ist eine der Ideen, die hinter dem Europäischen Gesundheitsdatenraum stehen.

Gesundheitsdaten europaweit sinnvoll und schlagkräftig zum Beispiel gegen Pandemien nutzen – das ist eine der Ideen, die hinter dem Europäischen Gesundheitsdatenraum stehen.

© Production Perig / stock.adobe.com

Berlin/Brüssel. Unter der gegenwärtigen deutschen Ratspräsidentschaft soll der Europäische Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz (EPSCO) einen Fahrplan für einen Europäischen Gesundheitsdatenraum (European Health Data Space/EHDS) festlegen – einschließlich konkreter Maßnahmen und Vorschläge, die die Gesundheitsversorgung der EU-Bürger verbessern. Das kündigte Dr. Thomas Steffen, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG), am Mittwoch in Berlin zur Eröffnung der virtuellen, hochrangig besetzten Konferenz „Digital Health 2020 – EU on the Move“ an.

Der EHDS soll nach dem Willen der EU-Kommission unter dem Dach der europäischen Datenstrategie etabliert werden. Er soll den Austausch von Gesundheitsdaten fördern und die Forschung über neue Präventionsstrategien sowie Behandlungen, Medikamente, medizinische Geräte und Ergebnisse unterstützen. Die Initiative ziele darauf, Hürden einer grenzüberschreitenden Bereitstellung digitaler Gesundheitsdienste zu beseitigen.

COVID-19 als Mahnung

Dies könne nur funktionieren, wenn alle Beteiligten das Potenzial der Digitalisierung sowie Künstlicher Intelligenz (KI) in der Gesundheitsversorgung EUweit nutzten und nutzbar machten. „Wir tragen jedoch Verantwortung für die EU als eine Gemeinschaft von Rechten und Werten. Das bedeutet: Digitalisierung ja, aber nicht um jeden Preis und nicht gegen den erklärten Wunsch der Patienten“, verdeutlichte Steffen den Kurs von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Steffen stellte in seiner Rede erwartungsgemäß auch auf die gegenwärtige Pandemie ab: „Stellen Sie sich nur vor, was möglich gewesen wäre, wenn wir bereits Anfang 2020 einen voll funktionsfähigen Europäischen Gesundheitsdatenraum gehabt hätten! Mit qualitativ hochwertigen und vergleichbaren Gesundheitsdaten! Welchen Unterschied hätte dies für die Überwachung von Ausbrüchen, die Entwicklung von Impfstoffen und die Behandlung von COVID-19 gemacht?“ Corona solle allen EU-Mitgliedstaaten und ihren nationalen Gesundheitsministern Ansporn genug sein, die konsequente Digitalisierung ihrer Gesundheitswesen und den innereuropäischen Austausch von Gesundheitsdaten voranzutreiben.

Mehr zum Thema

Europäischer Gesundheitsdatenraum

Krebsforscher hoffen auf Schub durch EU-Gesundheitsdatenraum

Kommentar zum EU-Gesundheitsdatenraum

Ordnungsruf mit der Brüsseler Keule

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt