Im Eilverfahren

FDA prüft Krebs-Kandidat von Merck

Veröffentlicht: 13.05.2015, 09:18 Uhr

DARMSTADT. Die Merck KGaA, zuletzt von Erfolgen in der Pharmaforschung nicht gerade verwöhnt, hat für den Krebs-Wirkstoff Evofosfamid (zuvor TH-302) in Kombination mit Gemcitabin den Fast-Track-Status der US-Zulassungsbehörde erhalten.

Die FDA beantwortet das Zulassungsgesuch nun innerhalb von nur 60 Tagen.

Erstindikation ist unbehandeltes, metastasiertes oder lokal fortgeschrittenes, inoperables Pankreaskarzinom. Evofosfamid stammt aus der Pipeline der kalifornischen Threshold Pharmaceuticals, mit der Merck 2012 eine Entwicklungsallianz eingegangen war.

Bei dem Wirkstoff handele es sich um eine "Arzneimittelvorstufe, die bei stark ausgeprägtem Sauerstoffmangel des Tumors aktiviert werden soll", heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden