Unternehmen

FMC profitiert auch von Steuerreform

Kursgewinne für Fresenius, -verluste für Fresenius Medical Care: Beide Dax-Unternehmen meldeten am Dienstag Rekordzahlen. Gleichwohl konzentrierte sich die Anlegergunst auf die Konzernmutter.

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Der in den USA beheimatete Dialysedienstleister Fresenius Medical Care (FMC) konnte 2017 zwar neue Rekordergebnisse verbuchen, allerdings mit dem starken Wachstum im Konzern nicht Schritt halten. Der Umsatz nahm um sieben Prozent auf knapp 17,8 Milliarden Euro zu, währungsbereinigt hätte der Zuwachs neun Prozent betragen. Der auf die FMC-Aktionäre entfallende Gewinn lag zwar mit knapp 1,3 Milliarden Euro 12 Prozent über Vorjahr. Dafür waren jedoch auch Sondereinflüsse wie unter anderem ein Buchgewinn aus der USSteuerreform verantwortlich. Ohne dies hätte sich der Überschuss nur um fünf Prozent erhöht.

Mit 1,06 Euro je Aktie (+10,0 Prozent) sollen die FMC-Aktionäre für 2017 eine Rekord-Dividende erhalten. Doch auch von der guten Entwicklung für das laufende Geschäftsjahr, die CEO Rice Powell am Dienstag in Bad Homburg in Aussicht stellte, ließen sich die Anleger nicht überzeugen. Das FMC-Papier büßte anschließend zweieinhalb Prozent ein und zählte damit zu den Tagesverlierern.

2018 soll der FMC-Umsatz währungsbereinigt um acht Prozent zulegen, der Überschuss – einmal mehr auch dank der US-Steuerreform – währungsbereinigt um wenigstens 13 Prozent.

Starke Impulse für das Geschäft mit Heimdialyse erhofft man sich vom Kauf des Medizintechnikanbieters NxStage. Die Aktionäre des US-Unternehmens hätten der Übernahme bereits zugestimmt. Bis 2022, so die Erwartung, würden etwa 15 Prozent der FMC-Dialyse-Patienten in den USA in den eigenen vier Wänden versorgt; 2016 waren es den Angaben zufolge erst zehn Prozent. (cw)

Mehr zum Thema

Drei Jahre Übergangsfrist

EU-Verordnung zur Nutzenbewertung in Kraft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert