Abrechnung / Honorar

Fallwert-Plus lässt auf sich warten

NEU-ISENBURG (reh). Ärzte warten auf die große Erholung bei den RLV. Damit können Hausärzte aber auch im vierten Quartal nicht rechnen. Aufwärts geht es nur in winzigen Schritten.

Veröffentlicht:
RLV-Bescheid fürs vierte Quartal: Ärzte sollten kein rießiges Plus bei den Fallwerten erwarten.

RLV-Bescheid fürs vierte Quartal: Ärzte sollten kein rießiges Plus bei den Fallwerten erwarten.

© [M] hans12 / fotolia.com | sth

Nachdem die höher bewerteten Hausbesuchsziffern vor allem im dritten Quartal die Hausarzt-Fallwerte ordentlich nach unten gedrückt haben, stagnieren die wichtigen Werte fürs Regelleistungsvolumen (RLV) mehr oder weniger.

Von den 13 KVen, die ihre RLV-Fallwerte fürs vierte Quartal bereits offengelegt haben, melden neun zwar einen Aufwärtstrend.

Doch der bewegt sich im Bereich von 20 Cent und 1,50 Euro. In keiner der KVen kommt das Plus wirklich über vier Prozent hinaus.

Minus um Vorquartal in vielen Regionen

Dabei sackten im dritten Quartal in zehn - von damals 15 KVen, die ihre Fallzahlen offen legten - die Fallwerte ab, zum Teil um über acht oder im Falle der KV Berlin sogar um über zehn Prozent.

Aber: Die Einbußen der beiden KVen, die fürs vierte Quartal ein Minus melden - Berlin und Bremen - halten sich mit 2,6 und drei Prozent im vierten Quartal noch in Grenzen.

In Nordrhein und auch in Hamburg, das mit einem Hausarzt-Fallwert von 31,81 Euro weiterhin das Schlusslicht unter den KVen bleibt, stagnieren die Fallwerte.

Benachteiligung bei wenig abgerechneten Besuchen

Die 40-Euro-Marke knacken zum Jahresende nur drei der 13 Kven. Das Bild zeigt also: Die seit April dieses Jahres höher vergüteten Hausbesuche belasten weiter die Hausarzt-RLV.

Benachteiligt werden dadurch vor allem Ärzte, die die Besuchsziffern nur selten ansetzen können.

Mehr am Donnerstag in Ihrer Ärzte Zeitung.

Lesen Sie dazu auch: Leichter Aufwärtstrend bei den Fallwerten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Honorar - das ist mehr als RLV

Mehr zum Thema

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil