Unternehmen

Fast alle deutschen Generikamarken in neuen Händen

Deutschland, der zweitgrößte Generikamarkt der Welt, ist für Firmenkäufe attraktiv. Fast alle haben schon einmal den Besitzer gewechselt.

Veröffentlicht: 22.03.2010, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (brs). Dass die Merckle-Gruppe ratiopharm jetzt an Teva zu einem offenbar guten Preis verkaufen konnte, zeigt: Deutschland bleibt für Investoren interessant. Viel gibt es allerdings nicht mehr zu kaufen, denn bis auf die Stada AG haben alle größeren deutschen Generikagründungen in den letzten Jahren den Besitzer gewechselt, einige sogar mehrmals. Wenn der jüngste Deal von den Kartellbehörden genehmigt ist, werden neun der zehn umsatzstärksten deutschen Generikamarken fünf Konzernen gehören: Novartis (Schweiz), Teva (Israel), Stada (Deutschland), Dr. Reddy's (Indien) und Sanofi-Aventis (Frankreich). Der Verkauf des vor über 35 Jahren gegründeten Generikapioniers ratiopharm ist mit 3,6 Milliarden Euro der drittgrößte Deal in der Geschichte der deutschen Generikaindustrie. Der größte war 2005 der Verkauf von Hexal an Novartis. Er brachte den Brüdern Strüngmann einschließlich ihrer Anteile am US-Unternehmen Eon Labs 5,7 Milliarden Euro. Der zweitgrößte war 2007 der Verkauf der - allerdings vorwiegend auf dem US-Markt konzentrierten - Merck Generics von der Merck KGaA an Mylan für 4,9 Milliarden Euro.

Eigentümerwechsel im deutschen Generikamarkt
Unternehmen Heutiger / Früherer Eigentümer
ratiopharm demnächst Teva / Merckle-Gruppe
AWD.pharma Teva (Israel) / Barr (USA), davor Degussa
Mylan dura Mylan (USA) / Merck KGaA (ehemals
Merck dura)
TAD Pharma Krka (Slowenien) / PHW-Gruppe
betapharm Dr. Reddy´s (Indien) / 3i (GB), davor
Familie Strüngmann
Heumann Pharma Torrent (Indien) / Pfizer (USA)
Hexal Novartis (Schweiz) / Familie Strüngmann
Actavis Deutschland Actavis (Island) / Alpharma (USA), davor Schwarz Pharma (Generikalinie ISIS, Puren)
Basics Ranbaxy (Indien), gehört mehrheitlich zu
Daiichi Sankyo (Japan) / Bayer
Quelle: PharmaWoche - Tabelle: Ärzte Zeitung

Lesen Sie dazu auch: Teva setzt sich an Spitze des Generikamarkts

Mehr zum Thema

Han Steutel im Interview

vfa-Präsident: „GBA ist langsamer als andere in Europa“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden