Digitalisierung

Feldtest für eAU soll in Nordrhein an den Start

Der Konnektoranbieter RISE und der GKV-IT-Dienstleister Bitmarck wollen die Übertragung und Interoperabilität von eAU für Krankenkassen sicherstellen.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Wien/Essen/Bonn. In vier Monaten wird es für die gesetzlichen Krankenkassen ernst: Ab dem 1. Januar 2021 müssen sie, so sieht es das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vor, elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) annehmen.

Ärzte werden allerdings, so wie es aussieht, nach einer aktuellen Übergangslösung erst später, ab 1. Juli oder sogar erst ab 1. Oktober nächsten Jahres verpflichtet, die Krankmeldungen ihrer Patienten elektronisch an die Kasse des Versicherten zu übermitteln.

Übermittelt werden sollen die eAU über den Fachdienst KIM (Kommunikation im Medizinwesen), der den Transport dieser Dateien über die Telematikinfrastruktur (TI) sicherstellt.

Damit hier alles reibungslos klappt, haben das österreichische Unternehmen RISE, das unter anderem auf dem deutschen Markt einen TI-Konnektor anbietet, und die AOK-Tochter gevko nach eigenen Angaben eine Kooperationsvereinbarung bezüglich notwendiger Feldtests getroffen.

Die KV Nordrhein unterstütze dieses Vorhaben im Rahmen ihrer eigens für die KIM-Erprobung gegründeten Arbeitsgruppe „KOM-LE Feldtest“, in der bereits der E-Arztbrief erfolgreich via KIM erprobt worden ist.

RISE hat nach eigenen Angaben in enger Abstimmung mit der Bitmarck-Unternehmensgruppe, einem Managed Service Provider im IT-Markt der gesetzlichen Krankenversicherung, einen KIM-Fachdienst entwickelt. Aktuell befindet sich der KIM-Dienst des Unternehmens und ein dazugehöriges Client-Modul sowie ein Modul, das auch Krankenkassen, KVen und anderen Institutionen den Zugang zu KIM-Diensten ermöglicht, im Zulassungsverfahren. Bislang ist nur ein KIM-Dienst von der gematik zugelassen, der von der CompuGroup Medical. (maw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig