Platow-Empfehlung

Flatex trotz starkem Kurs noch günstig

Die Aktie des Online-Brokers Flatexdegiro hat zuletzt stark und anhaltend zugelegt. Dennoch könnte es sich lohnen, Einstiegsgelegenheiten zu beobachten.

Veröffentlicht:

Der Frankfurter Online-Broker Flatexdegiro AG zeigt mit seinen zu Wochenbeginn veröffentlichten Kunden- und Transaktionsdaten aus 2020 eine ungebrochene Wachstumsdynamik. Mehr als 1,25 Millionen Kunden (50 Prozent mehr als 2019) führten im vergangenen Jahr rund 75 Millionen Transaktionen durch (+140Prozent mehr). Damit wurden die im Jahresverlauf erhöhten Ziele von über 1,2 Millionen Kunden und 70 Millionen Transaktionen nicht zuletzt aufgrund eines starken vierten Quartals übertroffen.

Firmenchef Frank Niehage bestätigte die Mittelfristziele des Online-Brokers, wonach bis 2025 mehr als drei Millionen Kunden und über 100 Millionen Transaktionen im Plan stehen. Dieses Jahr soll die Anzahl der Kunden auf 1,6 Millionen steigen. Dass Niehage „nur“ 65 bis 76 Millionen Transaktionen voraussagt, darf als konservativ geschätzt gelten. In Corona-Zeiten dürften zumindest die ersten beiden Quartale noch starke Kundenaktivitäten aufweisen.

Die Aktie (DE000FTG1111) ist zuletzt sehr stark gelaufen, hat mit einem KGV von 24 aber noch Luft nach oben. Es wird empfohlen, Flatexdegiro bei Rücksetzern bis zu einem Preis von 66 Euro zu akkumulieren.

Mehr zum Thema

PKV-Branche

Debeka wächst trotz Corona

Kapitalanlage

Immobilien-Werte steigen (nicht) immer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen