Analyse

Fonds mit Gesundheitsfokus lassen Anleger nicht im Stich

Ein neues Performance-Ranking zeigt: Fonds mit Healthcare-Aktien erzielen mit 17,5 Prozent Rendite die höchste Performance in den ersten drei Quartalen dieses Jahres – und haben auch langfristig die Nase ganz weit vorn.

Von Richard Haimann Veröffentlicht:
Aktien im Gesundheitswesen zählen seit Jahren zu den Top-Performern.

Aktien im Gesundheitswesen zählen seit Jahren zu den Top-Performern.

© adam121 / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. 2018 war bislang kein gutes Jahr für Aktien. Die meisten Leitindices mussten Federn lassen. Der deutsche DAX hat seit seinem Hoch am 22. Januar rund 16 Prozent verloren. Und dennoch konnten Anleger in den ersten neun Monaten zum Teil beträchtliche Renditen erzielen – wenn sie auf die richtigen Branchen und Regionen gesetzt haben. Das zeigt das neue Performance-Ranking der Berliner Ratingagentur Scope über die Wertentwicklung von Aktienfonds in den ersten drei Quartalen.

Spitzenreiter waren danach Fonds, die das Kapital ihrer Kunden weltweit gestreut in Pharma- und Medizinwerte investieren. „Fonds der Gruppe ‚Aktien Gesundheitswesen Welt‘ erzielten von Anfang Januar bis Ende September im Schnitt eine Rendite von 17,5 Prozent“, sagt Scope-Analyst Martin Fechtner. Das Schlusslicht bilden auf indische Aktien fokussierte Fonds mit einem Verlust von durchschnittlich 12,9 Prozent.

8000 Fonds ausgewertet

Für das Ranking hat die Ratingagentur die Performance von 8000 Fonds ausgewertet, die in Deutschland für den Vertrieb an Privatanleger zugelassen sind. Für die Analyse wurden sie in Themengruppen aufgeteilt, um zu ermitteln, welche Branchen und Anlageregionen am besten und welche am schlechtesten abgeschnitten haben.

Die zweitbeste Performance erzielten in den ersten drei Quartalen 2018 Fonds der Gruppe „Technologieaktien Welt“ mit einer durchschnittlichen Rendite von 16 Prozent, gefolgt von auf nordamerikanische Aktien fokussierte Fonds mit 12,3 Prozent. „Die gute Konjunktur in Amerika, der starke US-Dollar und der Boom der Technologie-Aktien haben dazu geführt, dass die Gruppen mit Fokus auf Nordamerika und auf Technologie sehr weit vorn im Ranking sind“, sagt Fechtner.

Aktien der Gruppe „Gesundheitswesen Welt“ zählen ohnehin seit Jahren zu den Top-Performern. Seit 2013 erzielten sie im Schnitt eine Rendite von 14 Prozent pro Jahr.

Noch besser schnitten im Fünfjahres-Vergleich Fonds der Gruppe „Technologieaktien Welt“ mit einer durchschnittlichen Jahresperformance von 18,5 Prozent an, gefolgt von Nordamerika-Fonds mit 14,4 Prozent. Hingegen haben Fonds auf deutsche Aktien in den ersten neun Monaten 2018 ihren Anlegern im Schnitt Verluste von 5,8 Prozent beschert. In den vergangenen fünf Jahren landeten sie mit einer durchschnittlichen Rendite von 7,2 Prozent pro Jahr im Mittelfeld.

Vom langen Leben profitieren

Kursgewinne der Vergangenheit sind allerdings kein Garant für die Zukunft. Beim Börseneinbruch im Oktober zählten Technologieaktien wie Apple, die Google-Mutter Alphabet und Facebook zu den großen Verlierern. Marc-Oliver Lux, Geschäftsführer der Münchner Vermögensberatung Dr. Lux & Präuner, findet das nicht überraschend: „Die Kurse dieser Aktien legten in den vergangenen Jahren viel schneller zu, als die Unternehmen ihre Gewinne steigern konnten.“

Hingegen dürften Gesundheitsaktien auch weiterhin vom demografischen Wandel profitieren, der die Menschen immer länger leben lässt, meint Michael Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Münchner Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen. „Unternehmen, die sich auf die Behandlung von chronischen und altersspezifischen Erkrankungen spezialisiert haben, können Umsatz und Gewinn kräftig steigern.“

Bei der Auswahl eines Fonds aus einer für sie interessanten Themengruppe oder Region sollten Anleger nicht nur auf deren Performance in der Vergangenheit achten. Auch deren Schwankungsbreite bei der Kursentwicklung, die sogenannte Volatilität, sollte berücksichtigt werden, sagt Andreas Görler, Stratege der Berliner Vermögensverwaltung Wellinvest – Pruschke & Kalm.

„Erreichen mehrere Fonds aus dem gleichen Segment eine ähnliche Rendite, ist das Produkt mit der geringeren Volatilität die beste Wahl.“ Denn bei ihnen sei das Risiko vorübergehender Verluste geringer. Zudem sollten Anleger Fondsanteile an der Börse erwerben, um sich den Ausgabeaufschlag von bis zu fünf Prozent zu sparen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen