Transparenz

Forschende Pharmafirmen gewährten 605 Millionen Euro an Zuwendungen

Veröffentlicht:

BERLIN. Zum dritten Mal in Folge sind die Mitgliedsunternehmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) jetzt ihrer Selbstverpflichtung nachgekommen, die jährlichen Zuwendungen an Fachkreise zu veröffentlichen.

Demnach wurden an Ärzte, Apotheker und andere Fachkreisangehörige und medizinische Institutionen insgesamt 605 Millionen Euro gezahlt, knapp sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Aufgeschlüsselt ergeben sich folgende Werte:

  • Für die Teilnahme an klinischen Studien und Anwendungsbeobachtungen wurden 398 Millionen Euro gezahlt. Das waren neun Prozent mehr als im Vorjahr.
  • 105 Millionen Euro – gegenüber Vorjahr unverändert – seien von den forschenden Pharmaunternehmen für Fortbildungen und Vorträge ausgegeben worden, heißt es in einer Verbandsmitteilung. Darunter seien Vortragshonorare sowie industrieseitig getragene Reise- und Übernachtungskosten zu verstehen.
  • Ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant blieben mit 102 Millionen Euro (2016: 101 Millionen) Unterstützungsleistungen ("Sponsoring") für Veranstaltungen und wissenschaftliche Kongresse sowie die Arbeit medizinischer Institutionen.

Die Firmen weisen die Zuwendungen detailliert auf ihren Websites aus. Wenn die Empfänger dem zugestimmt haben, werden sie auch namentlich genannt. Für das Berichtsjahr 2017 hätten 20 Prozent der Mediziner einer namentlichen Nennung zugestimmt. (cw)

Mehr zum Thema

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet