Hessen

Frankfurter Uniklinik koordiniert Diskurs zur Patientensicherheit

Veröffentlicht:

Frankfurt/M.In Hessen ist der Startschuss für das „Netzwerk der Patientensicherheitsbeauftragten“ gefallen. Das teilte die Frankfurter Uniklinik, bei der die Netzwerkleitung angesiedelt ist, am Freitag mit. Das Compliance-Projekt basiert auf der hessischen Patientensicherheitsverordnung (PaSV), die 2019 in Kraft trat. Danach sind den Angaben zufolge alle Krankenhäuser im Land verpflichtet, dem Sozialministerium qualifizierte Patientensicherheitsbeauftragte zu benennen. „Diese sollen mit dem neuen Netzwerk eine Plattform erhalten, um Wissen einfacher zu teilen und Herausforderungen gemeinsam besprechen zu können.“

Seitens der Frankfurter Uniklinik wird das Netzwerk von der Stabsstelle Patientensicherheit & Qualität gesteuert, Projektverantwortliche ist die ausgebildete Patientensicherheitsbeauftragte Isabell Porth. Für Nachfragen nach aktueller Anzahl und operativem Tätigkeitsspektrum der hessischen Patientensicherhaitsbeauftragten war am Freitag seitens der Uniklinik niemand zu sprechen. (cw)

Mehr zum Thema

IT-Sicherheit

Massiver Cyber-Angriff auf das Klinikum Lippe

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erfolgsrezept

Ruhpoldinger MVZ als Wohlfühl-Arbeitsplatz