Dialyse in China

Fresenius Medical Care kauft ein

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) expandiert in China: FMC habe 70 Prozent der Anteile der Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment Co. erworben, teilte das Dax-Unternehmen am Mittwoch mit. KangNiDaiSi errichte derzeit drei Dialysezentren in den Städten Guangzhou und Zhaoqing im Südosten der Volksrepublik. Ein viertes Zentrum in Guangzhou befinde sich noch in den Planungsarbeiten.

Darüber hinaus habe FMC auch die Mehrheit (je 55 Prozent) an den Gesundheitsfirmen Henan Aishen und Aishen Beijing erworben, heißt es. Diese Firmen errichteten aktuell in mehreren Provinzen 13 Dialysezentren und ein Nierenzentrum. Außerdem hat FMC nach eigenen Angaben 60 Prozent an dem Daqing Kangda Dialysezentrum in der Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas erworben. Finanzielle Details wurden für keine der vier Mehrheits-Übernahmen genannt.

Laut FMC leiden im Reich der Mitte mehr als 120 Millionen Menschen an chronischen Nierenerkrankungen. Rund eine Millionen Patienten seien mit terminalem Nierenversagen registriert, „aber nur rund 500.000 erhalten eine Dialysebehandlung“. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Betriebsärzte wollen Corona-Impfung beschleunigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen