Dialyse

Fresenius führt in Indien günstiges Dialysegerät ein

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Das Dialyseunternehmen Fresenius Medical Care (FMC) hat jetzt in Indien ein eigens für Schwellenländer entwickeltes Dialysegerät in den Markt gebracht. Weitere Einführungen im asiatisch-pazifischen Raum seien geplant, heißt es. Mit dem Typ „4008A“ wolle man „den Zugang zur Dialysebehandlung für Nierenkranke in Schwellenländern verbessern“.

Das Gerät biete „den hohen Therapiestandard von Fresenius Medical Care und hält gleichzeitig die Kosten für Gesundheitssysteme möglichst gering“, verspricht der Konzern. FMC verweist auf „Expertenschätzungen“, wonach in Asien fast zwei Millionen Menschen mit terminalem Nierenversagen „eine Dialyse benötigen, diese nicht erhalten“. (cw)

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich