Rhön-Helios-Deal

Fünf Häuser müssen draußen bleiben

Fresenius darf nicht alle Rhön-Kliniken und MVZ übernehmen. Das Kartellamt hatte Bedenken.

Veröffentlicht:
Darf Deutschlands größter Klinikkonzern werden: Fresenius in Bad Homburg.

Darf Deutschlands größter Klinikkonzern werden: Fresenius in Bad Homburg.

© Emily Wabitsch / dpa

BAD HOMBURG/BAD NEUSTADT. Die Übernahme eine Paketes von 40 Rhön-Kliniken und 13 MVZ durch die Fresenius-Tochter Helios scheint inzwischen auch kartellrechtlich in trockenen Tüchern. Laut Fresenius werden alle Bedingungen des Bundeskartellamtes erfüllt. Man erwarte die Freigabe und den "Abschluss des Großteils der Transaktion im ersten Quartal".

Um grünes Licht von der Wettbewerbsaufsicht zu bekommen, muss Helios auf drei Kliniken aus dem Rhön-Verbund verzichten. Dabei handelt es sich um die Standorte Boizenburg, Cuxhaven und Waltershausen-Friedrichsroda.

Weil an diesen Standorten zwei medizinische Versorgungszentren hängen, reduziert sich auch die Anzahl der MVZ, die Helios von Rhön bekommt.

Darüber hinaus muss sich Helios von den beiden eigenen Häusern in Borna und Zwenckau trennen. Diese lägen in zu großer Nähe zum Herzzentrum sowie dem Park-Krankenhaus Leipzig, die Helios von Rhön übernehmen will.

Käufer der Kliniken in Borna und Zwenkau ist die Beteiligungsgesellschaft HCM. Damit, dass deren alleiniger Gesellschafter wiederum der Rhön-Gründer und -Großaktionär Eugen Münch ist, habe es keine tiefere Bewandtnis, erklärte ein Fresenius-Sprecher.

Es sei nur um eine möglichst zügige Veräußerung der beiden Standorte gegangen, die mit dem Kartellamt bereits abgestimmt sei. Mittelfristig werde sich HCM nun um einen neuen Träger für die beiden Häuser kümmern. Eine unternehmerische Integration in den Verbund der Rhön AG sei dagegen nicht geplant.

Der Jahresumsatz der fünf von dem Übernahme-Deal ausgeschlossenen Einrichtungen betrage rund 160 Millionen Euro, heißt es in der Fresenius-Mitteilung weiter. Man erwarte nach wie vor, dass sich der Klinikkauf bereits in den ersten zwölf Monaten nach Abschluss positiv auf das Ergebnis je Aktie - vor Einmalaufwendungen - auswirken wird. (cw)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle